Werbung/Ads
Menü
Vor allem nach dem Schwimmen herrschte in der Wechselzone zeitweise Hochbetrieb.

Foto: Thomas Michel

Seriensieger schlägt erneut zu

Zum achten Mal war der DRK-Kreisverband am Wochenende Gastgeber des Koberbachtal-Triath-lons. Mehr als 600 Aktive gingen an den Start.

Von Thomas Michel
erschienen am 19.06.2017

Langenhessen. Kai Schönbeck hat jetzt endgültig den Titel Seriensieger des Jedermann-Kobachbachtal-Triathlons sicher. Der Mann von der SG Falkenstein gewann das Rennen über 700 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und 4,2 Kilometer Laufen am Samstagnachmittag bereits zum siebenten Mal.

"In diesem Jahr war es beim Schwimmen und beim Radfahren ganz schön windig, trotzdem konnte ich mich beizeiten von der Konkurrenz absetzen", sagte der Sieger, der nach der Auftaktdisziplin noch zehn Sekunden hinter René Hahn von der Werdauer Staffel Team Outfit I zurücklag. Auf der Radstrecke brachte der Vogtländer die Reihenfolge dann auch optisch in Ordnung und hatte am Ende im Ziel - das hatte er nach 1:00,26 Stunde erreicht - mehr als fünf Minuten Vorsprung vor seinen Verfolgern. Den Sprint um den zweiten Gesamtrang entschied der 17-jährige Felix Günther (SC Riesa) knapp vor Andreas Maul (Team Fangt das Gnu) für sich.

Das Team Outfit I im SV Sachsen 90 Werdau mit René Hahn, Heiko Gärtner auf dem Rad und Läufer Jörg Fröhlich triumphierte zum dritten Mal in Folge im Staffelwettbewerb des Jedermann-Triathlons. "Wir hatten uns im vergangenen Jahr nach dem zweiten Sieg fest vorgenommen, die Nummer drei folgen zu lassen", sagte Fröhlich, der auf der abschließenden 4,2-Kilometer-Runde noch vom großen Vorsprung seines Teams nach dem Schwimmen beziehungsweise von den offensichtlich nicht so gleichmäßig gut besetzten Konkurrenzstaffeln profitierte. Am Ende hatten die Werdauer vor dem Zweitplatzierten, VWS Schablonenpower, fünf Minuten Vorsprung.

Mit Tanja Grundmann aus Jesewitz gab es dagegen im Jedermann-Triathlon der Frauen einen neuen Namen in der Siegerliste (1:23,37 h). "Im vergangenen Jahr bin ich hier zum ersten Mal bei einem Triathlon gestartet und habe heute gewonnen", meinte die 35-Jährige sichtlich überrascht. Denn sie war beim Zieleinlauf - vor ihr liefen bereits 49 Einzelstarter und 14 Staffeln über die mit einem gelben Teppich eingerahmte Linie - schon etwas unter- gegangen. 29 Sekunden später kam mit Nicole Hanelt vom TSV 1880 Gera-Zwötzen die zweite Frau ins Ziel, Dritte wurde Melanie Anus vom Skiverein Schönheide. "Da kann ich ja am nächsten Wochen- ende getrost bei den deutschen Juristen-Triathlonmeisterschaften bei mir vor der Haustür in Leipzig starten", lachte Tanja Grundmann, die bei ihrem ersten Start an der Koberbachtalsperre offenbar sofort von Triathlon-Virus angesteckt wurde.

Am Samstagnachmittag stand allerdings nicht nur der Jedermann-Marathon auf dem Programm. Neben dem schon traditionellen Meilenschwimmen in der Talsperre gab es zum ersten Mal auch einen Talsperrenlauf über fünf Kilometer, der mit 44 Startern eine größere Resonanz als erwartet bekam. Schnellster war Daniel Sünderhauf vom SV Rot-Weiß Werdau mit 17:32 Minuten, andere nutzten die Runde allerdings zum Aufwärmen für den Jedermann-Triathlon.

 
Seite 1 von 2
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
0
Lesen Sie auch:
 
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)

 
 
 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm