CFC ohne Aufsichtsrat - Versammlung endet im Chaos

Die Wahl des Kontrollgremiums bei den Himmelblauen ist gescheitert. Damit ist der Verein vorerst handlungsunfähig.

Dem Fußball-Drittligisten Chemnitzer FC stehen unruhige Zeiten bevor. Bei der Mitgliederversammlung am Montagabend scheiterte die Wahl eines Aufsichtsrates. Zwar stimmten die knapp 700 Mitglieder mehrheitlich für die Anwältin und gerichtlich bestellte Notvorständin Annette Neuerburg, den Juristen Norman Löster, Tino Kermer vom Unternehmen KPM Bau und den Unternehmer Knut Müller. Sie lehnten allerdings die Unternehmerinnen Doreen Pfeifer und Katrin Johst ab. Der Unternehmer Olaf Pönisch zog seine Kandidatur kurzfristig zurück, nachdem eine Wahl aller Kandidaten im Block keine Mehrheit fand und einzeln abgestimmt wurde. Der Aufsichtsrat zählt damit vier Mitglieder - notwendig wären aber mindestens fünf.

"Die Wahl ist gescheitert", sagte Wahlleiter Adrian Peters. Im Anschluss der Abstimmung wurde es hitzig, als erboste Mitglieder heftige Anschuldigungen gegen unter anderem Olaf Pönisch richteten, dem sie Heuchelei vorwarfen. Die anschließende Ehrenratswahl (gewählte Mitglieder: Uwe Heß, Mario Lengtat, Eberhard Langer, Frank Sorge, Wolfgang Meyer, Jürgen Sager und Jürgen Rotter) ging in heftigen Wortgefechten unter. Noch nach dem Ende der Versammlung diskutierten Mitglieder hitzig mit den Gesellschaftern.

Damit ist der Verein vorerst handlungsunfähig. Denn der Vorstand ist nach mehreren Rücktritten nicht mehr existent. Eine Neubestellung wäre Aufgabe des Aufsichtsrates gewesen.

"Ich erlebe eine der bittersten Stunden beim CFC", sagte Versammlungsleiter Mario Lengtat. Der langjährige FCK-Spieler Frank Sorge ergänzte: "Man muss sich schämen, dass man noch zu so einem Verein hält."

Wie es nun weitergeht, ist offen. Im Vorfeld hatte es einen Streit um die Kandidaten für den Aufsichtsrat gegeben. Eine erste Vorschlagsliste hatte Insolvenzverwalter Klaus Siemon abgelehnt. Er forderte mehr Gesellschafter der CFC GmbH in dem Gremium. Das hatte der Notvorstand abgelehnt. Gesellschafter, Notvorstand und Ehrenrat fanden schließlich einen Kompromiss, den die Mitglieder nun aber ablehnten. Einige der Gesellschafter hatten vorab angekündigt, ihr Sponsoring zu beenden, sollte die Aufsichtsratswahl scheitern. Udo Pfeifer, Ehemann von Kandidatin Doreen Pfeifer und Gesellschafter meinte: "Das ist ein riesengroßes Drama. Ich weiß nicht, wie es weitergeht."

Der Notvorstand ist nach dem Rücktritt von Andreas Georgi handlungsfähig. Die Amtszeit von Annette Neuerburg und Frank Sorge endet Ende August. Das Amtsgericht, dass sie bestellt hat, müsste ihre Frist verlängern, sodass sie eine neue Mitgliederversammlung einberufen können. Das wird allerdings einige Wochen oder Monate dauern.

Bewertung des Artikels: Ø 3.9 Sterne bei 10 Bewertungen
41Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    Zeitungss
    21.08.2019

    Gibt's das SPORTECHO wirklich nicht mehr ? Dieses Chaos wäre dort auch in der falschen Zeitung, es geht bekanntlich schon lange nicht mehr um SPORT.
    Auf eine neue Woche UNTERHALTUNG MIT DEM CFC ! ! !

  • 4
    4
    MuellerF
    21.08.2019

    @Alice Andreas: Die Solidaritätsaktion für den Nazi-Hool-Sympathisanten Frahn lassen Sie dabei wohlweislich unerwähnt...

  • 1
    6
    d0m1ng023
    21.08.2019

    Das es überhaupt zulässig ist, während eines laufenden Wahlvorgangs seine Bewerbung zurück zu ziehen ist mir schleierhaft. Ich kann doch auch nicht bei der Bundestagswahl am Wahltag auf allen Wahlscheinen meinen Name streichen lassen, nur weil ich nicht mehr gewählt werden will. Es war genug Zeit, das vorher zu entscheiden.

    Da sind die Mitglieder dem Herrn Pönisch ziemlich auf den Leim gegangen. Und der lacht sich jetz ins Fäustchen, weil er ansich eine demokratische Abstimmung obsolet gemacht hat.

  • 4
    2
    cn3boj00
    20.08.2019

    @d0m1... wie Wahlen stattfinden steht bestimmt genau so in der Satzung wie die Zusammensetzung der Gremien. Und die Versammlung hatte nicht den Zweck, Konzepte vorzustellen. Ich glaube, einige "Fans" haben bis heute nicht begriffen, dass für einen insolventen Verein / Firma allein der IV ein Sanierungskonzept erstellt. Der Notvorstand war allein dazu bestellt, diese Versammlung zu organisieren um den Verein wieder handlungsfähig zu machen, d.h. mit ordentlichen Gremien auszustatten, die dann die Konzepte erarbeiten. Der Notvorstand hat alles getan, um dies zu ermöglichen, und die "Fans" sind ihm in den Rücken gefallen. Anders kann man es nicht nennen. Und wenn man das, was man fühlt, nicht einmal im Interesse der Sache zurückstellen kann ist wohl Hopfen und Malz verloren.
    Und @zeitungchemnitz, die Wahl ist ganz einfach daran gescheitert, dass man nicht in der Lage war fünf Leute zu wählen. Auch wenn es befremdlich zu sein scheint, wenn man als Geldgeber wenigstens eine Marionette irgendwo sitzen haben möchte - keiner der Fans hier hat bisher erklärt, warum man Frau Pfeifer nicht gewählt hat. Dafür jetzt solch große Umstände wie die Demokratie zu bemühen ist einfach - entschuldigen Sie - Mumpitz.

  • 6
    9
    zeitungchemnitz
    20.08.2019

    Es wird immer soviel Wert auf Demokratie gelegt und wenn diese dann mal gelebt wird, wird kritisiert, dass zu wenige Mitglieder da waren, die anders entschieden hätten. Es stand aber jedem frei, an der MV teilzunehmen. Hinterher darüber zu diskutieren bringt gar nichts, da muss man schon mal den Hintern bewegen um seine Meinung einzubringen.
    Die Wahl des AR ist doch daran gescheitert, dass eben die demokratische Wahl, hier speziell die Einzelwahl, von Herrn Pönisch nicht akzeptiert wurde. Wir demokratisch ist es denn zu sagen, ihr habt falsch gewählt, ich stehe nur zur Verfügung bei der Listenwahl? Weshalb muss man unmittelbar vor dem eigenen Wahlvorgang noch telefonieren? Um das bisherige Ergebnis und das weitere Verhalten mit dem IV abzusprechen und dann die Veranstaltung "platzen" lassen.
    Da kann das Interesse am Erhalt des e.V. nicht groß sein und die Meinung der Mitglieder wird komplett ignoriert.
    Leider sind die Worte vor der MV von Herrn Pönisch das Papier nicht wert auf dem diese stehen, denn eine Unterstützung des e. V. wurde von ihm verwehrt.
    Man hätte mit der Verteilung von 2 e. V. Mitgliedern und 3 GmbH Mitgliedern im AR zeigen können wie Toleranz, Achtung, Demokratie und Respekt gelebt werden kann.

  • 8
    8
    d0m1ng023
    20.08.2019

    Der CFC hat über 2.500 Mitglieder, davon waren gerade mal 650 da. Über die Hälfte der Mitglieder wurden somit von einem kleinen Teil überstimmt. Man hätte warscheinlich diese Wahl als Briefwahl durchführen sollen, dass jedes Mitglied einen Stimmzettel nach Hause geschickt bekommt und so seine Stimme abgeben kann. Dann würde das Ergebnis auch ganz anders aussehen....

    Der Machtkampf zwischen den alten Verantwortlichen und den Gesellschaftern hat diese Versammlung überlagert und somit auch das Stimmungsbild der anwesenden Mitglieder stark beeinflusst, hinzu kommt die Verteilung der Wahlempfehlungen vor der Veranstaltung. Knapp 300 der anwesenden Mitglieder hatten schon vorher ihre Meinung, die hätte man auch gar nicht umstimmen können. Die restlichen Mitglieder wurden durch diese Meinung beeinflusst und die zur Wahl stehenden Kandidaten haben leider den ganzen Abend nix dafür getan, deren Meinungsbild positiv zu ändern.

    Statt einen Rettungs- u. Finanzierungsplan zu erläutern, wurden gegenseitig Vorwürfe gemacht. Die Gelegenheit zur gemeinsamen Aufarbeitung und Neuanfang war da, wurde aber nicht genutzt. Dann ist klar, dass die Mitglieder sich verarscht vorkommen.

    Die Vorlage eines plausiblen Rettungsplans hätte sicher einige Mitglieder zum Umstimmen gebracht. Aber wenn noch nichtmal das kommt, dann fühlt man sich tatsächlich als Mitglied verarscht.

    Ich bin auch absolut dafür, den Weg für eine geringe Anzahl Investoren frei zu machen. Schließlich braucht der CFC das Geld, aber es sollte trotzdem transparent bleiben. Ich versteh absolut nicht, warum darüber so ein großes Geheimnis gemacht wird. Und so wie mir, geht es sicher auch den meisten anderen.

  • 9
    9
    Blackadder
    20.08.2019

    @AliceAndreas: Und? Das ist ja wohl das mindeste.

  • 14
    2
    cn3boj00
    20.08.2019

    Die Mitglieder hatten es in der Hand, und haben es vergeigt. Der Notvorstand hat sich den A... aufgerissen, um etwas zu retten. Um gegen das möglicherweise vom Insolvenzverwalter kalkulierte Ende eine Lösung entgegenzusetzen. Aber offensichtlich waren die Mehrheit einfach zu dumm, um zu begreifen dass jeder Kompromiss besser ist als wegen eigener popeliger Befindlichkeiten den Verein den Geiern vorzuwerfen.
    Nun, sie haben es nicht besser verdient. Alle, die versucht haben hier etwas zu retten sollten von nun an sagen: lasse doch machen. Sollen die Vereinsmitglieder doch sehen wie sie aus dem Schlammassel selber rauskommen. Frau Neuerburg, die so viel für den Chemnitzer Sport tut, rate ich, ihr Engagement auf Projekte zu richten, wo es sich lohnt, statt für einen Verein, der nun auch noch von den eigenen Mitgliedern vernichtet wird, den Kopf hinzuhalten.

  • 8
    16
    AliceAndreas
    20.08.2019

    @ blackadder

    ... extra für Sie ein kleines Beispiel aus der Realität:

    CFC gegen HSV ... Jatta steht in der Startelf ... Jatta angeblich bei der Einreise gelogen (falscher Name, falsches Alter). Alle Gegner in der 2. Liga legen z.Z. Protest gegen die Spiele ein.

    Und der CFC : KEIN Einspruch!

    Und die Fans : KEIN Plakat, KEIN Banner, KEINE Pfiffe, KEINE Buh-Rufe!

    13.000 Mann im Stadion, die Süd komplett voll ... wo waren da ihre Nazis?!

    ... aber wie gesagt, ist halt NUR die Realität.

  • 15
    8
    Blackadder
    20.08.2019

    @AliceAndreas: Da der CFC es auch nicht ohne schafft, geht das hier auch nicht ohne.

  • 7
    14
    AliceAndreas
    20.08.2019

    @ blackadder

    Schade, fast hätte ich geglaubt Sie schaffen mal eine Diskussion ohne Rechts Links Mist.

  • 8
    9
    Blackadder
    20.08.2019

    @Pixelghost: Noch eine zusätzliche Fragen: Woher wollen Sie wissen, dass ich einen sicheren Sitz habe?

  • 19
    5
    Blackadder
    20.08.2019

    @Pixelghost: Es geht hier um eine verdammten Fussballverein und nicht um die heilige Kuh von Chemnitz! Woher soll das Geld denn Ihrer Meinung nach kommen? Und ein Verein, der sich jahrelang von der Stadt Geld zustecken lässt, sich ein völlig überdimensioniertes Stadion bauen lässt (während die Stadt allen anderen Vereinen jahrelang erzählt, man müsse sparen) und das dann mit rechtsextremen Ausfällen dankt anstatt mal etwas Demut zu zeigen, hat vielleicht die Geduld aller auch überstrapaziert.

    Manchmal ist ein Ende mit Schrecken besser als ein Schrecken ohne Ende.

  • 6
    10
    Pixelghost
    20.08.2019

    @Blackadder, wenn man einen sicheren „Sitz“ hat, kann man leicht zu solchen Aussagen kommen.
    Aber wehe, es betrifft einen selbst.

  • 11
    5
    Zeitungss
    20.08.2019

    @langearnold: Soll das Chaos wirklich verfilmt werden? Wer dafür auch nur einen Cent ausgibt, sollte sich in ärztliche Behandlung begeben, dem Normalbürger wurde schon jetzt zu viel zugemutet. Hauptaugenmerk der FP ist inzwischen der CFC, dieses Chaos öffentlich ausgetragen, hält auf Dauer kein Mensch aus. Wenn ich mit meiner Bank oder irgendwelchen Behörden Zoff habe, trage diesen Krieg auch nicht hier aus. Seitenweise CFC, es reicht, es gibt wichtigere Dinge welche dringend eine Regelung bräuchten.

  • 14
    5
    sunhiller
    20.08.2019

    Ich schrieb dies heute schon zu einem ähnlichen Artikel...

    Da wollten die "Fans" den IV austricksen, aber der kannte den Trick schon...

  • 15
    8
    Blackadder
    20.08.2019

    @Pixelghost: Wenn Firmen pleite sind und keine Lösung gefunden werden kann, werden die auch dicht gemacht. Ja, es ist nicht schön, dass den Leuten zu sagen, aber so ist es nun mal.

  • 14
    5
    Pixelghost
    20.08.2019

    @Deluxe, gehen Sie, doch ins Nachwuchsleistungszentrum, in die Geschäftsstelle und zu den Platzwarten und sagen Sei denen das ins Gesicht.

    Aber vom luxuriösen, anonymen Platz am PC aus ist das ja leicht.

  • 6
    4
    SimpleMan
    20.08.2019

    @Blackadder Ich gehen davon aus, dass Herr Pfeifer diese Inszenierung abgelehnt hat, aber auch eine weitere Folge dieser Aktion angesprochen hat.

  • 6
    11
    Blackadder
    20.08.2019

    @Deluxe: Da stimme ich Ihnen vollumfänglich zu!

  • 7
    14
    AliceAndreas
    20.08.2019

    Tatsächlich wären es ja 5 Mitglieder gewesen ... darunter 3 Gesellschafter.

    2 Gesellschafter wurden von den Mitgliedern nicht gewählt ... kann man gut oder schlecht finden ... ist halt Demokratie.

    In dem Moment wo mit Hr Pönisch der Kandidat 7 von 7 zur Wahl steht (also als 5. Person gewählt wurden wäre) steht dieser plötzlich auf, zieht seine Kandidatur zurück und sagt er hätte nur für die Gesamtliste zur Verfügung gestanden.

    Selbst wenn das stimmt - hätte er das VOR der Einzelwahl sagen können.

    Aber sicher hätten auch das die 700 Leute riechen müssen.

  • 19
    3
    langearnold
    20.08.2019

    Mit dem Verkauf der Filmrechte ist der Verein saniert.

  • 21
    5
    Deluxe
    20.08.2019

    Beenden, aufhören, dichtmachen.

    Geht auch ohne CFC weiter.

  • 21
    5
    SimpleMan
    20.08.2019

    @AliceAndreas " ... Grenzwertige Aussage mit dem Hass/Dumm ..." Wie würden Sie es denn dann bezeichnen, was im Bezug zu Herrn Siemon und den Gesellschaftern verbreitet wird? Als "dumm" zu bezeichnen dass die Mitglieder die Satzung ihres Vereins nicht kennen, finde ich nicht übertrieben. Noch dümmer ist allerdings, dass man sich feiert, für dieses Abstimmungsverhalten (siehe cfc-fanpage.de). Die Argumente grenzen schon an Schizophrenie. Zum Beispiel man möchte das Nachwuchszentrum erhalten, das bekanntlich unter Regie des Chemnitzer FC e.V. fortgeführt werden soll und dann ist man nicht einmal zu dem Kompromiss bei der Mitgliederversammlung zum Aufsichtsrat fähig. Man stellt regionale Unternehmer/innen als Finanzspekulanten dar. Geht's noch? Was kann denn einen Verein Besseres passieren, als wenn sich Unternehmer aus der eigenen Region engagieren? Und die Krone setzt dem Ganzen auf, dass einige sich den Neustart in der Kreisklasse schön reden. Nachdem Stadt und Sponsoren hier viel Geld investiert haben, möchte man doch lieber in der Kreisklasse neu anfangen. Ist auch nicht das eigene Geld.

  • 16
    2
    Pixelghost
    20.08.2019

    §15 der Satzung.

    Eine Vereinssatzung sollte man gebrauchen wie die Bedienungsanleitung vom Auto.
    Aber da wissen einige auch nur wo das Gaspedal ist. Das Tachometer- naja????

  • 10
    4
    Pixelghost
    20.08.2019

    @SimpleMan, „aktive (destruktive) Fanszene“, solche Fans“ - Solche Vereinsmitglieder?

    „Liebe Mitglieder...“, Ich möchte den Mitgliedern...“, Wer von den Kommentatoren ist eigentlich Mitglied im CFC e.V.?
    Offensichtlich ja SimpleMan, denn der kann ja von realen Begebenheiten an der Messe berichten.

    Also ich BIN Vereinsmitglied. Nur war es mir gestern Abend aus gesundheitlichen Gründen nicht vergönnt dabei zu sein.

    Ich kann leider auch nicht bei allen Spielen dabei sein, aber mein Eindruck ist, dass die meisten so genannten Fans auch nur auftauchen, wenn es gegen Borussia Dortmund, Mönchengladbach oder Bayern München - oder wie vor zwei Wochen -gegen den HSV geht. Ansonsten bleibt der Stadion zu dreiviertel leer. Tolle Wurst.

  • 14
    6
    Blackadder
    20.08.2019

    @SimpleMan: Wie wollen Sie denn diese lokalen Unternehmer finden?

    "Udo Pfeifer, Gesellschafter des ChemnitzerFC gestern: Die Trauerminute für den Neonazi am 9. März im Stadion war wirtschaftlicher Totalschaden. "Voll gegen die Wand. Wir haben keine Unterstützer mehr gefunden." "

    Quelle für das Zitat: Michael Müller (FP) bei Twitter

  • 11
    2
    Zeitungss
    20.08.2019

    ……….endet im Chaos - NEIN ES IST EIN CHAOS !!!!

  • 2
    15
    AliceAndreas
    20.08.2019

    @SimpleMan

    Grenzwertige Aussage mit dem Hass/Dumm bezogen auf die Mitglieder und Fans des Vereins!!!

    Fakt ist das sich die Mitglieder nicht an den Flyer gehalten haben sondern so gewählt haben wie sie es für richtig hielten. Deshalb wurden Müller und Kermer gewählt!!

    Das 5 Mitglieder gewählt werden müssen wusste tatsächlich niemand, weder Mitglieder noch Notvorstand.

    Scheinbar wussten dies nur die Gesellschafter UND der Wahlleiter Adrian Peters, der aber auch keinen Anlass dafür sah darauf hin zu weisen das 5 statt 3 benötigt werden (wie es der Rest der Halle annahm).

  • 25
    2
    hkremss
    20.08.2019

    Es ist lächerlich, den Kandidaten die Schuld zu geben! Es wussten alle, dass die Liste als Kompromiss zur Wahl gestellt wurde. Diese wurde nicht gewählt und damit war es eigentlich schon erledigt. Aber so wie es das Recht der Mitglieder ist, einen Kandidaten nicht zu wählen, ist es das Recht eines jeden Kandidaten, die Kandidatur in der Einzelwahl zurück zu ziehen. Die im Infozine gegebene Wahlempfehlung mit 3 Daumen hoch und 4 Daumen runter hat die Katastrophe schon vorgezeichnet. Wie kann man so blöd sein und die eigene Satzung nicht mal gelesen haben?? Die Mitgliederversammlung hat das Chaos gewählt und die Liquidation des Vereins in Kauf genommen! Das ist das Ergebnis des gestrigen Abends und wer so gewählt hat, sollte jetzt nicht nachträglich andere Schuldige suchen!

  • 29
    6
    SimpleMan
    20.08.2019

    @acals Können Sie mir mal erklären, was so schlimm daran ist, wenn sich regionale Unternehmer beim CFC engagieren? Wie wollen Sie denn diesen Fußballverein finanzieren, etwa mit den nichtgezahlten Mitgliedsbeiträgen? Ich würde mal sagen, dass die Mitglieder, die abgestimmt haben, auf die Lügen, die über die GmbH erzählt werden, reingefallen sind. Sie wissen doch sicher auch, dass vor der Mitgliederversammlung der Flyer der "aktiven" (wohl eher destruktiven) Fanszene verteilt wurde, wie abzustimmen ist. Und das ist nur ein Beispiel für diese Stimmungsmache. Wer solche "Fans" hat, braucht nun wirklich keine Feinde mehr. Das Olaf Pönisch dieser Farce eine Ende bereitet hat, dass verdient Respekt. Warum so viele Mitglieder, nicht einmal wussten, wieviel Mitglieder für den Aufsichtsrat notwendig sind, ist ein Beispiel dafür, dass Hass dumm macht. Ich weiß nicht, ob der CFC noch eine Zukunft hat. Wenn ja, würde ich mir wünschen, dass die Akteure, die diese Lügen verbreitet haben, nicht daran beteiligt werden.

  • 17
    12
    Haubi40
    20.08.2019

    @Distelblüte: Wollen Sie eigentlich nur Zwietracht säen oder warum schreiben Sie solch einen Unsinn? Was genau hat Ihr Beitrag mit der MV-Problematik des CFC zu tun? Oder agieren Sie einfach nur auf dem gleichen Niveau der von Ihnen angegriffenen Kommentatoren hier. Dann würde Anspruch und Wirklichkeit bei Ihnen weit auseinander gehen.

  • 9
    16
    786163
    20.08.2019

    Ein Kandidat, der sich zur wahl stellt und während der Wahl diese widerruft sollte das alles bezahlen. Die ganze MV wurde so zur Farce gemacht.

  • 16
    31
    Distelblüte
    20.08.2019

    Das Wahlprozedere - erst Blockwahl (klappt nicht), dann doch Einzelwahl (das wollen nicht alle) - erinnert an die diesjährigen Wahlparteitage der AfD. Man ist sich vor allem einig darin, dass man sich nicht einigen kann. Sehr zielführend.
    @AchimAdams: Genauso isses.
    Liest man den Bibelvers im Kontext, erinnert das Beschriebene stark an
    gewisse derzeitige politische Akteure: man ist sich einig in dem, was man nicht will, plärrt auf öffentlichen Plätzen herum und schmäht die Fremden, die in die Stadt gekommen sind. Nachzulesen in Apostelgeschichte Kapitel 19, ab Vers 23.

  • 18
    15
    acals
    20.08.2019

    Also ich moechte den Mitgliedern mal ausdruecklich meinen Respekt bekunden.
    Vor jahr und Tag - ein gewisser Herr Haenel war am Ruder - war die Situation genauso wie heute: Das Finanzgebahren voellig undurchsichtig, Eitelkeit pur auf oeffentlichen Podesten, Listenwahl zum Durchwinken .... Damals hatten die Mitglieder keine weiteren Fragen als die, warum die Brautwurst 20 min dauert, und das Schalke04 kein Gegner ist mit dem'ste de Leude hinderm Ofen vorholst.

    Diese Zeiten sind vorbei, die lebhafte Diskussion hat das gezeigt.

    Auch heute bruesten sich gerne viele, das ihre Geld doch Segensgeschenk waere. (Das deutsche TV kennt solche Szenen: Schatzi, ich kauf mir heut nen Fussballclub... ach, bring mir doch auch einen mit). Das haben die Mitglieder durchschaut - denn auf die praezise Frage wie sich Finanzgebahren im Detail darstellt kam weniger als heisse Luft. Waere das anders gewesen - der CFC haette jetzt einen Vorstand. Insofern machen uns die Mitglieder vor was Courage bedeutet: Das Geld des reichen Onkels woll'n mer net. Das dies fatalerweise das Aus bedeutet ist letztlich auch klar - und um genau diesen Punkt zu umgehen war im Vorgang zu dieser Zusammenkunft mein Vorschlag: Loest den CFC eV auf ... und gruendet mit Eurem Herzblut einen neuen Verein. Der ist dann zunaechst arm, aber nur in finanzieller Hinsicht.

  • 12
    16
    786163
    20.08.2019

    Wie kann man hier die Mitglieder dafür verantwortlich machen? Man sollte sich lieber mal überlegen, wenn ich mich zur Wahl stelle und dann aus welchen Gründen (SMS von KS) auch immer wieder zurück ziehe ob das nicht von Anfang an so geplant war.

  • 41
    7
    gab27
    20.08.2019

    Liebe Mitglieder, Ihr hattet es in der Hand und habt es vergeigt. Ist das Ergebnis der Versammlung Eure Vorstellung von einer soliden Vereinsführung, die den Anspruch hat, dauerhaft im höherklassischen Fußball zu spielen und ein NLZ zu unterhalten? Klare Antwort: Ziel verfehlt! Der Weg zur Liquidation scheint nun frei...tollgemacht!

  • 26
    2
    Marcusgoebel
    20.08.2019

    Und immer wenn du denkst es geht nicht schlimmer...

  • 23
    5
    d0m1ng023
    20.08.2019

    Damit könnte man ein Kabarret für 5 Jahre füllen.

  • 27
    3
    AchimAdams
    20.08.2019

    Das steht schon in der Bibel, Apostelgeschichte 19,32

    "Dort schrien die einen dies, die andern das; denn in der Versammlung herrschte ein großes Durcheinander und die meisten wussten gar nicht, weshalb man überhaupt zusammengekommen war."

  • 25
    5
    Babbaseins
    20.08.2019

    Schämt Euch!
    Die Mannschaft hat ihr Bestes getan und fällt nun in die Bedeutungslosigkeit zurück.
    Bernd T.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...