Acht neue Corona-Nachweise seit Freitag in Chemnitz

Im Chemnitzer Klinikum werden derzeit neun Menschen stationär behandelt.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 6
    21
    censor
    28.09.2020

    fnor, die Grippesaison war schon zu Ende, da gab es die Maskenpflicht (ab 27.4.) noch gar nicht. Auch der Lockdown (23.3.) begann erst nach dem Abfallen der Gripperate (und übrigens auch erst nach steilem Abfall der Coronakurve).

    Man kann also immer noch darüber streiten, ob dieser Lockdown nötig war.
    Ich sage: nein.

    Die "respiratorischen Erkrankungen" nahmen nämlich bereits abrupt Anfang März ab.

    Manche Mediziner vermuten, dass das Hauptaugenmerk so sehr auf Corona gelegt wurde, dass andere unter diese Klassifizierung fallenden Erkrankungen gar nicht mehr differenziert wahrgenommen wurden.

    Es gibt auch Überlegungen, wonach es nicht gleichzeitig gehäufte Influenza- und Corona-Erkrankungen geben kann, weil immer entweder die eine oder die andere Virenfamilie dominiert.

    Im Übrigen ist es für Diskussionen nicht produktiv, mit US-Fällen zu kommen, wenn wir von der Lage bei uns reden. Es gibt weder eine einheitliche Zählweise, geschweige denn vergleichbare Gesundheitssysteme.

    Vergleichen kann man nur, was unter gleichen Bedingungen erfolgt.
    Das kann Ihnen jeder sagen, der wissenschaftlich arbeitet.

    Was Sie als "normale" Grippe (Influenza) bezeichnen, ist (wie Covid ebenfalls), eine ernstzunehmende Erkrankung, die tödlich verlaufen kann und häufig zu chronischen Folgerkankungen führt (zB Herzmuskelentzündung, Lungenschäden) , die im chronischen Verlauf ebenfalls tödlich sein können.

    Es bringt überhaupt nichts, die eine Krankheit zu verharmlosen, um die andere hervorzuheben.

    Man sollte sachliche Vergleiche ziehen.
    So wollte ich meinen Kommentar verstanden wissen.
    Das kann zu völlig neuen Schlüssen führen.
    Ein "Wettbewerb" bzgl. der Gefährlichkeit bringt uns nicht weiter.

  • 33
    14
    fnor
    28.09.2020

    @censor Ja die Grippesaison war frühzeitig zu ende. Das lag an den Maßnahmen gegen Corona. Durch das Tragen der Maske (ich weiß, sie lehnen diese ab) und Abstandsregeln hofft man diese Saison auch die Grippe einzudämmen. Wäre doch ein schöner Nebeneffekt. Da man in einer normalen Grippesaison in den USA die Toten nicht in Kühl-LKW zwischenlagern musste, kann man davon ausgehen, dass eine normale Grippesaison weniger tödlich verläuft.

  • 14
    34
    censor
    28.09.2020

    Liebe FP, recherchiert doch mal, wie viele Influenzapatienten in der Grippesaison 2017/18 insgesamt bzw jeweils gleichzeitig im Klinikum Chemnitz lagen, wie viele davon auf der iTS usw.
    Eine grafische Darstellung dazu wäre nicht schlecht.

    Das würde mich mal interessieren, denn in jener Saison hat es bundesweit ca. 2,5-3mal so viele Grippetote gegeben wie dieses Jahr bisher (mit dem Virus) Verstorbene. Grippetote scheint es dieses Jahr dagegen so gut wie keine gegeben zu haben. Jedenfalls wurde die Grippesaison bereits im März vorzeitig für beendet erklärt.

    Hat man vor 3 Jahren überhaupt auf bestimmte Viren getestet?
    DAS wäre mal eine investigative Aktion wert. Nur so zum Vergleich.