Bundestagswahl 2021: SPD holt Direktmandat in Chemnitz

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Sozialdemokraten haben in Chemnitz Grund zu jubeln. Sowohl bei Erst- als auch bei Zweitstimmen kann die Partei deutlich zulegen.

Die SPD ist der Wahlgewinner in Chemnitz. Sowohl bei Erst- als auch bei Zweitstimmen konnte die Partei nach Auszählung aller Stimmen die meisten Wähler für sich gewinnen. Detlef Müller holt damit das Direktmandat und zieht für Chemnitz in den Bundestag ein. Nach Auszählung aller Wahlstimmen konnte der Sozialdemokrat 25,09 Prozent der Stimmen auf sich vereinen - bei der Bundestagswahl 2017 waren es 15,4 Prozent. Auf Platz zwei landete Michael Klonovsky für die AfD mit 21,89 Prozent der Erststimmen. Der bisherige Wahlkreisabgeordnete, Frank Heinrich von der CDU, landete auf Platz drei mit 18,52 Prozent.

Auch bei den Zweitstimmen konnte die SPD in Chemnitz die meisten Wähler für sich begeistern. 23,37 Prozent der abgegebenen Stimmen gingen an die Sozialdemokraten - ein enormer Zugewinn gegenüber der Bundestagswahl 2017 mit damals 11,9 Prozent. Dicht gefolgt wird die SPD diesmal von der AfD mit 21,55 Prozent, 2017 sammelte die Partei 24,3 Prozent der Zweitstimmen. Auch bei den Zweitstimmen landet die CDU, die 2017 noch die meisten Stimmen holte, auf Platz 3. Waren es damals noch 24,9 Prozent der Zweitstimmen, holte die CDU diesmal nur noch 14,84 Prozent. (luka)

Das könnte Sie auch interessieren