Chemnitz: Monatelang Bauarbeiten auf Autobahnzubringer

Auf einer der meistbefahrenen Straßen in Chemnitz müssen sich Autofahrer für lange Zeit auf Behinderungen einstellen. Ab Frühjahr kommenden Jahres ist auf der Neefestraße zwischen Südring und Neefepark eine Reihe von Bauarbeiten geplant. Unter anderem soll dort die sogenannte Einfädelspur an der Ausfahrt vom Neefepark in Richtung Südring deutlich verlängert werden. Der Abschnitt gilt als Unfallschwerpunkt. Zudem plant die Stadt, eine Brücke zu ertüchtigen und den Fahrbahnbelag zu erneuern.

Die Stadtverwaltung geht von neun Monaten Bauzeit aus; die Fertigstellung der Arbeiten ist für das erste Quartal 2021 geplant. Der Verkehr soll in dieser Zeit abschnittsweise in beide Fahrtrichtungen über den verbleibenden, in Richtung Grüna führenden Teil der Neefestraße an der Baustelle vorbei geführt werden. (micm)

8Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    0
    kartracer
    07.12.2019

    @Einspruch, aber nicht in Deutschland, das mit den Flughäfen meine ich.

  • 2
    5
    AliceAndreas
    07.12.2019

    @ osgar sehr geistreicher Beitrag.

    @ hankman die Spur wird genau so lang das man beschleunigen kann - um dann doch anhalten zu müssen. Während das folgende Auto auf der Spur mit dem Blick auf die Neefe beschäftigt ist. Und es unweigerlich zu Unfällen kommt.

    ... aber es wird sich sicher zeigen wie toll es nachmittags funktionieren wird.

  • 9
    0
    Hankman
    07.12.2019

    Das mit der Einfädelspur vom Neefepark aus ist grundsätzlich eine gute Idee. Hätte man schon längst machen müssen. Die Spur sollte so lang sein, dass man tatsächlich einfädeln kann - und nicht unbedingt anhalten muss. Aber auch ich verstehe nicht, wieso das nun wieder neun Monate dauern soll - wenn es denn am Ende wirklich dabei bleibt. Ist halt eine der am meisten befahrenen Straßen in Chemnitz. Und weil man es nach 30 Jahren immer noch nicht hingekriegt hat, den Südring das Stückchen bis zur Zwickauer Straße weiterzubauen, gibt es auch nicht viele Ausweichrouten. Das wird also wieder mal ein mächtiges Chaos ...

  • 4
    2
    osgar
    06.12.2019

    @Alice, Sie sollten das Autofahren lieber lassen.

  • 3
    12
    FromtheWastelands
    06.12.2019

    Wird gebaut, wird gemeckert das es zu lang dauert, falsch geplant ist, zu teuer ist, unnötig ist und man ein paar Minuten länger fährt was natürlich völlig unzumutbar ist.
    Wird nicht gebaut, wird gemeckert das sich keiner kümmert, das die Straßen in schlechtem Zustand sind, das man sich das Auto ramponiert, usw.
    Hauptsache man regt sich sinnlos über irgendwas auf.

  • 13
    2
    Einspruch
    06.12.2019

    Woanders werden da komplette Flughäfen gebaut.
    Ob der Bau etwas nützt, glaube ich nicht, wenn man sieht, wie sich viele an der Einfädelspur von der A72 Chemnitz Süd auf die Neefestraße anstellen. Mitten in der Kurve stehen bleiben und alles blockieren, statt zu beschleunigen und in eine Lücke zu fahren, auch bei wenig Verkehr.

  • 22
    1
    1371270
    06.12.2019

    Da kommt echte Freude auf! Für das bissel Bau 9 Monate! Nach den Erfahrungen an anderen Baustellen, z.B. dem kleinen Kreisverkehr an der Stolli oder der Kaßbergauffahrt, ist doch mit mindestens einem Jahr zu rechnen.

  • 3
    23
    AliceAndreas
    06.12.2019

    Die Einfädelspur wird durch die Verlängerung erst zu einem Unfallschwerpunkt!!!

    Wer aktuell bei mittelmäßig bis viel Verkehr Stadteinwärts auf die Neefe auffährt stoppt und wartet auf eine Lücke bzw bis er hinein gelassen wird.

    Zukünftig wird es durch den Beschleunigungsstreifen viele gefährliche Situationen und Unfälle geben.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...