Chemnitz: OB Ludwig kündigt Einrichtung von Frauenparkplätzen an

Auf dem Parkplatz an der Johanniskirche in der Chemnitzer Innenstadt sollen in Kürze mehr als 50 Parkplätze für die ausschließliche Benutzung durch Frauen reserviert werden. Das hat Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig (SPD) am Dienstag angekündigt. Die Stadt reagiert damit auf eine der zentralen Forderungen, die Anfang des Monats bei einer von der "Freien Presse" organisierten Veranstaltung "Chemnitz diskutiert" zum Thema "Wie kann die Stadt sicherer werden?" erarbeitet worden waren. Mehrere Teilnehmer hatten dort darauf hingewiesen, dass viele Frauen, die in der Innenstadt arbeiten, sich nach Dienstschluss auf dem Weg zum Auto häufig begleiten lassen, weil sie sich unsicher fühlen.

Mit speziell reservierten Stellplätzen für Frauen soll dem nun begegnet werden. "Der Parkplatz ist gut beleuchtet, ebenso der Weg dorthin", sagte Ludwig. Zur Nutzung sollen spezielle Parkausweise ausgereicht werden. Für die Stellplätze ist die auf dem Parkplatz übliche Tagesgebühr in Höhe von 2,50 Uhr zu entrichten. Sollte es größeren Bedarf geben, sei auch eine Ausweitung des Angebots denkbar. Zur Dauereinrichtung kann die Frauenparkzone allerdings nicht werden: Der Parkplatz soll in den kommenden Jahren mit Wohn- und Geschäftshäusern bebaut werden. (micm)

Bewertung des Artikels: Ø 4.3 Sterne bei 3 Bewertungen
5Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 2
    3
    Interessierte
    28.10.2018

    Mehrere Teilnehmer hatten dort darauf hingewiesen, dass viele Frauen, die in der Innenstadt arbeiten, sich nach Dienstschluss - auf dem Weg zum Auto - häufig begleiten lassen, weil sie sich unsicher fühlen.
    ( da nützt aber der Frauenparkplatz nicht viel , wenn es um den ´Weg´ dahin geht ...

    Die Frau OB ist doch auch ein Frau , da muß man sich aber wohl keine Sorgen machen , wenn sie zu ihrem Auto oder auch in die Galerie einkaufen geht ???

  • 1
    3
    Interessierte
    25.10.2018

    Das ist sicherlich eine vorübergehende Lösung bis zum Baubeginn , wenn dann die Parkplätze dort wegfallen und ´woandershin` verlegt werden …
    Aber was macht man denn auf dem Weg von - bis dahin , da kann man als Frau doch auch überfallen werden - wie im Johannispark

    Was kam denn gleich noch aufgrund ihrer Initiative in dieser / ihrer Stadt ?
    Da denke ich mal an das CFC Stadion und an das Behindertenschulprojekt .
    Und was war es gleich noch seit 2006 ???

  • 2
    2
    Interessierte
    24.10.2018

    Ich dachte auch , der Platz wird mit Sozialwohnungen bebaut ?
    Und gegenüber bei den Grabungen finden die jetzt Grundmauern von der 1. Mädchenschule in Chemnitz aus dem 18 Jahrhundert , welche den U+H überlebt hatte und vor 5 Jahren ( wohl versehentlich ) abgerissen wurde ...

  • 9
    1
    cn3boj00
    23.10.2018

    Soll der Poarkplatz an der Johanniskirche nicht verschwinden, weil einer Bebauung geopfert, wie auch am Tietz?

  • 4
    7
    Scholtz
    23.10.2018

    Wie wäre es wenn sich "unsere" Ob Ludwig endlich um den Weiterbau des Südrings kümmern würde.
    Eine Baugenehmigung ist vorhanden!
    Wie lange soll diese Untätigkeit noch dauern??????
    Seit Jahren nur Stillstand und Sinnlosigkeiten. Millionen werden in den Sand gesetzt
    (Stadionbau)......
    Sie könnte sich an der Tatkraft des OB Seifert ein Beispiel nehmen.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...