Chemnitz vor der OB-Wahl: Neun Fragen - 45 Antworten

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

66 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 7
    8
    Beweisfoto
    07.10.2020

    Wie sich hier alle an Herrn Schulze abarbeiten, scheint er ja weiterhin der Favorit zu sein...

  • 7
    7
    lax123
    07.10.2020

    Egal wer es wird, es wird äußerst schwierig. Visionen und Führungsstärke sind nirgends zu erkennen.
    Hr. Schulze will sich zurückziehen und mit seinem Team beraten. Dabei bekommt er nicht mal den Mund zum Grüßen auf.
    Patt ist unwählbar.
    Schaper blinde Umsetzerin des Parteiprogramms.
    Hr. Faßmann hat krude Ideen. Eine Stadt ist keine Firma.
    Ich denke über eine Enthaltung nach. Keiner hat genug Profil.

  • 11
    4
    cn3boj00
    07.10.2020

    Interessant, dass sich Herr Schulze als "einer von hier" versteht. Irgendwie bin ich sehr überrascht, dass er bei der Erstwahl und auch jetzt in den Umfragen vorne lag. Seine Ideen sind blass und ohne Vision.
    Herr Oehme hat große Ziele: 300000 Einwohner, Sicherheit ohne Kameras. Das sind Floskeln. Und dann kommen die Seitenhiebe wie Meinungen zulassen, keine Redeverbote, die anderen haben nicht angepackt - eben das volle Programm, das man nicht braucht weil es polemisch ist und nichts voran bringt. Und er ist sehr von sich eingenommen, als der große Drahtzieher mit "Kontakten".
    Auch Frau Patt wirkt ziemlich von sich überzeugt, Frau Shchaper redet zu viel von ihrem Programm - als OB gilt es nicht, ein Parteiprogramm umzusetzen. Und Herr Faßmann hat das Problem, dass die Ratsfraktionen offenbar nicht gerade hinter ihm stehen.
    Eine sehr schwere Entscheidung.

  • 27
    3
    hilbcity
    07.10.2020

    "Ich werde mich mit meinem Team zusammensetzen und einen Fahrplan erstellen,..." Fahrpläne gibt es genug, diese Idee hatten schon viele. Leider ist daraus wenig geworden.

  • 29
    15
    DS91
    07.10.2020

    Also ich finde die Aussagen von Herr Schulze auch sehr befremdlich.

    Zumal ich auch gehört habe, mit Herr Schulze werden viele zukunftsorientierte Bauprojekte, sehr schwierig. Das werden keine 7 Jahre die durch Investitionen in die Zukunft geprägt werden.

  • 22
    27
    Kastenfrosch
    07.10.2020

    "Nur den Slogan "Stadt der Moderne" möchte ich nicht mehr verwenden, weil ich weiß, dass die Chemnitzer davon nie richtig überzeugt waren und ihn sehr oft nur im negativen Sinne verwendet haben."

    So so, "die Chemnitzer". Herr Schulze, es mag Ihnen entgangen sein: "die Chemnitzer" beklagen auch in einer klaren Sternennacht noch den fehlenden Regenbogen.