Gewaltattacke: Polizisten suchen Deckung

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Beamte in Zivil nehmen die Spur dreier Männer auf, die zwei junge Mädchen belästigt haben sollen. An einer Haltestelle eskaliert die Situation.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

2727 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    2
    gelöschter Nutzer
    17.10.2017

    Danke für die faktenfreie Moralpredigt!

    Sie konnten aber leider immer noch nicht erklären, welche Motivation es für Anfassen gibt. Die belehren hier nur immer wieder, dass man das so nicht sehen dürfe. Warum nicht? Die geschilderten Ereignisse lassen aus meiner Sicht nur die von mir mehrfach mitgeteilte Einschätzung zu. Sie konnten bis jetzt nicht erklären, warum ich und die anderen Kommentatoren damit falsch liege. Das Schwingen der Moralkeule ist keine Erklärung!

  • 5
    3
    Mabel
    16.10.2017

    Immer dasselbe. Und dann kommen die "Kastenfrösche" mit ihrer Meinung.
    Aber: Wir schaffen das, sagte unsere Angela.
    Und: Deutschland schafft sich ab, sagt Sarrazin
    Und; Der Islam gehört zu Deutschland, sagte ein Ex-Bundespräsi.
    Österreich macht dicht, wann schließen wir die Grenzen.
    Und vor allem: Wann schieben wir endlich ab? Da muss man nichts mehr untersuchen, da braucht man keine Gericht: Raus mit solchen Leuten, und zwar sofort!
    Aber wenn wir jetzt die Grünen in die Regierung bekommen, dann wird es erst recht Multikulti. Dann wähle ich aber das nächste Mal wirklich rechts!

  • 4
    6
    Kastenfrosch
    16.10.2017

    (FWIW) Diejenigen, die ihrer Meinung entgegenstehende Kommentare als Schönreden o.ä. abtun, gleichzeitig aber für sich in Anspruch nehmen, die Ereignisse (in diesem und in anderen Fällen) vollumfänglich zu kennen und einordnen zu können, sollten sich fragen, ob Ihre Meinung so objektiv ist wie sie vielleicht glauben. Auf derartige Reflexe wollte ich hinweisen, nicht mehr und nicht weniger. Die Reaktionen darauf bestätigt mich eher in meiner Ansicht.

  • 27
    2
    gelöschter Nutzer
    14.10.2017

    Wie ein Vorredner schon geschrieben hat, abschieben. Allerdings wenn die Polizei vor solchen Leuten in Deckung geht ist es kein Wunder das die Glauben machen zu können was Sie wollen.

  • 22
    3
    gelöschter Nutzer
    14.10.2017

    ">Welche Motivation haben denn drei 19-jährige, wenn sie zwei Mädchen im Alter von 14 und 16 Jahren anfassen? Händeschütteln?

    Schön, wenn die Welt so einfach ist, dass Alter und Geschlecht der Beteiligten den Tathergang hinreichend ergründen lassen."

    Ich habe es ja als Frage formuliert und es interessiert mich tatsächlich, welche nichtsexuellen Gründe es für "Anfassen" in diesem Zusammenhang geben könnte. Erklären Sie mir doch bitte, welche Anlässe es geben kann minderjährige Mädchen anzufassen. Insbesondere im Zusammenhang mit den im Artikel geschilderten Rahmenbedingungen.

    Sie werfen mir hier vor, ich würde es mir einfach machen. Was machen Sie denn? Alle, die sich hier kritisch äußern entsorgen Sie in der rechten Ecke. Sie fragen nicht nach, Sie erklären nichts, Sie urteilen nur ab; zeigen also bestenfalls das gleiche Verhalten, wie diejenigen, die Sie hier kritisieren.

  • 24
    2
    gelöschter Nutzer
    13.10.2017

    @Kastenfrosch: Sind Sie der Meinung, die Migranten hätten erst zur Tat schreiten sollen, damit man ihnen nichts zu Unrecht unterstellt? Und glauben Sie auch noch, das die sich zu Recht gewehrt haben?
    Man könnte meinen, Sie wollen den Vorgang relativieren und schönreden.
    Haben Sie auch nur etwas Empathie für die Opfer oder machen Sie sich nur für Täter stark? Was passiert denen denn? Nichts! Was hat es denn mit Rassismuss zu tun, solche Typen eindeutig zu benennen?

  • 21
    4
    gelöschter Nutzer
    13.10.2017

    @Kastenfrosch, "Soll Ihre Anspielung zum Ausdruck bringen, dass Rassismus in anderen Ländern nicht so eng gesehen wird?"
    Richtig! da wird ein Polizeieinsatz gegen Personen, die nicht Staatsbürger dieser Länder sind, nicht automatisch von bestimmten Kreisen als rassistisch verurteilt.
    Oder meinen Sie, hierzulande könnte in dieser Richtung ruhig mehr möglich sein?" Diesen Satz kann ich jetzt nicht deuten. Ich kann aber zum Beispiel auf Reaktionen von SpitzenpolitikerInnen der Grünen (Peters) verweisen, die bei den "kölschen Silvestern" der Polizei Rassismus vorwarf, da die Polizei nur eine bestimmte Gruppe von ausländisch aussehenden Männern kontrollierte. Wo doch die Polizei genau wusste, dass an diesen Ereignissen auch viele blonde, europäisch aussehende, Frauen beteiligt waren. :-(

  • 5
    16
    Kastenfrosch
    13.10.2017

    >Kann sein, muss aber nicht. Daher habe ich die Frage gestellt(!) warum das nicht passiert ist. Ich habe nicht behauptet, dass es so war, ich möchte aber wissen, warum das unterblieben ist.

    Weshalb "nur" wegen Beleidigung Anzeige erstattet wurde, wie im Artikel genannt, und nicht wegen mehr (und ob das angemessen ist) können letztlich nur die Opfer beurteilen. Diese Frage wird keine Nachrichtenmeldung, zumal vor Abschluss der Ermittlungen, beantworten können.

    >Welche Motivation haben denn drei 19-jährige, wenn sie zwei Mädchen im Alter von 14 und 16 Jahren anfassen? Händeschütteln?

    Schön, wenn die Welt so einfach ist, dass Alter und Geschlecht der Beteiligten den Tathergang hinreichend ergründen lassen.

  • 8
    19
    Kastenfrosch
    13.10.2017

    >das Verhalten von Gästen, noch dazu von Gästen die der Gastgeber finanziert, steht nun einmal unter einen anderen Fokus, als das Verhalten hiesiger Bürger. Das ist in jedem Staat der Erde so. Straftaten ausländischer Bürger, also auch deutscher Bürger in Schweden, Russland, USA, China, Tunesien, und so weiter, erregen dort mehr Aufmerksamkeit als gleichartige Taten Einheimischer.

    Nehmen wir an es wäre so: dann ist die Empörung in den Kommentaren hier, die mit Zuverlässigkeit auf Taten Nichtdeutscher folgt, also nur dem von Ihnen ausgemachten Mehr an Aufmerksamkeit geschuldet? Gut. Ich dachte schon, es könnte ein Messen mit zweierlei Maß, oder gar Rassismus im Spiel sein.

    >Bei der Polizei in den anderen Ländern allerdings auch. Die brauchen sich nämlich nicht gegen Rassismus-Vorwürfe zu wehren.

    Soll Ihre Anspielung zum Ausdruck bringen, dass Rassismus in anderen Ländern nicht so eng gesehen wird? Oder meinen Sie, hierzulande könnte in dieser Richtung ruhig mehr möglich sein?

  • 23
    2
    gelöschter Nutzer
    13.10.2017

    @Felto84, Richtig, selbst wenn es angeblich keine sexuellen Belästigungen waren, waren es Belästigungen. Wenn es freundschaftliches "Bedrängen und Anfassen" gewesen wäre, hätten erstens. die Mädchen keine Anzeige erstattet und wäre zweitens dieser Vorfall, kein Vorfall gewesen. Ein freundschaftliches Verhältnis zwischen 3 Flüchtlingen und 2 deutschen Mädchen interessiert doch keine Polizei!

  • 25
    1
    gelöschter Nutzer
    13.10.2017

    Da kann ich mich 1953866 nur anschließen. Wenn man die Meldungen zu Straftaten und Vergehen der rund 80zig Millionen Einheimischen mal im Verhältnis zu denen sieht, die fast tagtäglich durch einen Teil dieser Minderheit der "Schutzbedürftigen" begangen wird, sollte man schon mal den Begriff Einzelfälle verbieten. Außerdem lassen die sich ja auch noch von uns aushalten und klagen noch gegen Abschiebungen.
    Dann sollen sie sich wenigstens ordentlich benehmen.
    Ist doch nicht zuviel verlangt. Dann kommt noch erschwerend hinzu, das die oft gleich in Gruppen auftreten und durchdrehen und nicht mal die Polizei respektieren. Ich frage mich auch, ob die Zivilstreife ohne Dienstwaffe unterwegs war oder Angst hatten mussten, sich für paar Beinschüsse noch rechtfertigen zu müssen. Gummiknüppel oder Pfefferspray schien es auch nicht zu geben.
    Es kann doch nicht angehen, das die bei Durchsetzung von Recht und Ordnung flüchten müssen, weil sie selbst angegriffen werden.

  • 26
    1
    gelöschter Nutzer
    13.10.2017

    "Laut Polizei gibt es bis zum frühen Nachmittag keine Erkenntnisse dafür, dass die Belästigungen der beiden Mädchen durch die drei jungen Männer sexuell motiviert waren."

    Welche Motivation haben denn drei 19-jährige, wenn sie zwei Mädchen im Alter von 14 und 16 Jahren anfassen? Händeschütteln?

  • 25
    1
    gelöschter Nutzer
    13.10.2017

    @Kastenfrosch, das Verhalten von Gästen, noch dazu von Gästen die der Gastgeber finanziert, steht nun einmal unter einen anderen Fokus, als das Verhalten hiesiger Bürger. Das ist in jedem Staat der Erde so. Straftaten ausländischer Bürger, also auch deutscher Bürger in Schweden, Russland, USA, China, Tunesien, und so weiter, erregen dort mehr Aufmerksamkeit als gleichartige Taten Einheimischer. Und wenn da dann noch die Polizei von ausländischen Bürgern angegriffen und mit Steinen beworfen wird, ist bei vielen Landsleuten schnell Schluss mit lustig. Bei der Polizei in den anderen Ländern allerdings auch. Die brauchen sich nämlich nicht gegen Rassismus-Vorwürfe zu wehren.

  • 20
    2
    gelöschter Nutzer
    13.10.2017

    Der verlinkte Fall ist auch deutlich anders. Das Kind wurde ausschließlich beleidigt (und das ist schlimm genug). Das Kind wurde nicht betatscht. Es kam zwar auch dort zu einem Gerangel; allerdings waren dort nicht zwei Polizisten zum taktischen Rückzug gezwungen. Es wurde auch niemand mit Steinen beworfen. Könnte es daran liegen, dass der Fall dort deutlich glimpflicher abgelaufen ist? Auch die beiden massiv besoffenen Leute gehören aber bestraft. Der Artikel ist auch deutlich kleiner und wurde (zumindest mir) nicht auf der Hauptseite angezeigt. Man müsste die Leserzahlen vergleichen.

    Sie gehen also davon aus, dass wegen der sexuellen Übergriffigkeit Anzeige erstattet wurde. Im Artikel sind alle anderen Punkte kleinlich aufgeführt nur bei diesem entscheidenden soll man sich das dazu denken müssen? Kann sein, muss aber nicht. Daher habe ich die Frage gestellt(!) warum das nicht passiert ist. Ich habe nicht behauptet, dass es so war, ich möchte aber wissen, warum das unterblieben ist.

    "In den Kommentaren hier und an anderer Stelle wird immer wieder die laxe Rechtsauslegung moniert. Warum wird das (zumindest ist das mein Eindruck) vor allem an der Nationalität der Tatverdächtigen/Täter festgemacht? Gesteht man deutschen Tätern mehr zu?"

    Ich bemängele das auch bei deutschen Straftätern, denn da laufen auch ausreichend herum, die mal in die Schranken verwiesen werden müssten. Man kann aber nur Artikel kommentieren, die auch geschrieben werden und die betreffen in letzter Zeit überproportional oft die im Artikel benannten Menschen. Ich kann außerdem die Verwunderung der Kommentatoren nachvollziehen, die sich wundern, dass Leute, die angeblich unseren Schutz brauchen, hier derart auftreten.

  • 10
    27
    Kastenfrosch
    13.10.2017

    Beim Lesen der Kommentare fragte ich mich (nicht zum ersten Mal), ob diese bei deutschen Tatverdächtigen auch so ausgefallen wären. Kurz darauf las ich den FP-Artikel zu einem ähnlichen Fall an der Helbersdorfer Straße (https://www.freiepresse.de/LOKALES/CHEMNITZ/Zehnjaehriges-Maedchen-sexuell-beleidigt-artikel10025761.php) ?- das Interesse an diesem Fall scheint deutlich geringer.

    In den Kommentaren hier und an anderer Stelle wird immer wieder die laxe Rechtsauslegung moniert. Warum wird das (zumindest ist das mein Eindruck) vor allem an der Nationalität der Tatverdächtigen/Täter festgemacht? Gesteht man deutschen Tätern mehr zu?

  • 10
    7
    Kastenfrosch
    13.10.2017

    >Warum wird das nicht auch zur Anzeige gebracht?

    Ich gehe doch davon aus, dass Anzeige erstattet wurde. Haben Sie gegenteilige Informationen? (Nein, warum man nach so einer Aktion direkt wieder auf die Menschheit losgelassen wird erschließt sich mir auch nicht.)

  • 28
    5
    siegmilde
    13.10.2017

    die nächsten Landtagswahlen kommen bald!!!

  • 27
    5
    gelöschter Nutzer
    13.10.2017

    Im Artikel ist zu lesen, dass die minderjährigen Mädchen gegen ihren Willen berührt (ich vermute mal, das ist die Umschreibung für begrapscht) wurden. Warum wird das nicht auch zur Anzeige gebracht? Muss das unter den Tisch fallen, damit der Aufenthalt dieser drei Typen nicht gefährdet wird, und man das als Bagatelle abtun kann?

  • 25
    1
    Hankman
    13.10.2017

    @hkremss: Ja, auf solche Gedanken könnte man kommen. Es ist normal und üblich, dass Verdächtige nach solchen Straftaten gleich wieder freikommen und das Strafverfahren dann seinen gemächlichen Gang nimmt. Und wenn das für Deutsche gilt, muss es auch für Ausländer gelten. So weit, so gut. Aber vielleicht sollte sich das generell ändern. Einfach mal eine Nacht in den Polizeigewahrsam oder in U-Haft stecken! Für manchen vielleicht ein kleiner Warnschuss, der hilft, gelegentlich mal das Hirn einzuschalten, ehe sie Mist bauen. Dafür braucht man natürlich etwas mehr Geld und Personal, aber vielleicht bringt es was.

  • 37
    2
    uwecz
    13.10.2017

    Ich weiss gar nicht was da so viel diskutiert werden muss. Ab ins Flugzeug und ausweisen. Und das kosequent. Wer sich in einem Gastland so benimmt hat hier als Flüchtling nichts zu suchen.

  • 11
    17
    Pixelghost
    13.10.2017

    @ArndtBremen, was hat Herr Runkel damit zu tun?

  • 35
    2
    gelöschter Nutzer
    13.10.2017

    Wessen Rechte sind hier mehr wert, die der Mädchen und Polizisten oder die natürlich wieder echt Hilfsbedürftigen?
    Hätte man die denn nicht erstmal festsetzen und schmoren lassen können?
    Jetzt lachen die sich wieder tot. Kein Wunder, das immer mehr kommen.

  • 14
    9
    gelöschter Nutzer
    13.10.2017

    Die beiden Herren sind beide volljährig und dementsprechend sollten dann auch die Gerichte entscheiden. Das sollte nicht das Problem sein.

    Außerdem: Alkoholisierte Muslime! (Ungläubige gibt es im Irak und in Afghanistan kaum, daher gehe ich davon aus, dass es Muslime sind.) Wenn es der Rechtsstaat tatsächlich nicht schafft, sollte man vielleicht mal den örtlichen Imam um Hilfe bitten. Verstöße gegen religiöse Gebote kommen da mit Sicherheit nicht besonders gut an. Wenn man schon überlegt Feiertage für diese Glaubensgemeinschaft einzurichten, sollte man sie auch mit in die Verantwortung nehmen, wenn es um die gesellschaftliche Ordnung geht. Im Moment habe ich das Gefühl, dass die Politik nur Geschenke in diese Richtung verteilen will, aber nicht in der Lage ist, konstruktiv mit Muslimen zusammenzuarbeiten. Da sie ein Teil der Gesellschaft sind, ist das aber dringend notwendig.

  • 31
    4
    hkremss
    13.10.2017

    Manchmal, wenn ich sowas lese, frage ich mich, ob in den Reihen der Polizei oder der Justiz der eine oder andere sitzt, der Interesse daran hat, dass "die Leute AFD wählen". Anders kann ich mir dieses Vorgehen nicht erklären. Natürlich müssen rechtsstaatliche Grundsätze gelten und zwar für alle die gleichen. Aber es erscheint mir nicht plausibel, dass 2 Polizisten keine andere Möglichkeiten hatten, als vor 3 Kriminellen (in den Bus) zu flüchten und Unterstützung anzufordern und die Staatsanwaltschaft keine andere Möglichkeit hat, als die drei bereits am Morgen auf freien Fuß zu setzen. Ich bin mir sicher, die Gesetzeslage lässt mehr Spiel- und Ermessensspielraum zu. Warum wird davon nicht Gebrauch gemacht?

  • 38
    3
    Hinterfragt
    13.10.2017

    "...Als der 18-jährige Iraker sowie der 19-jährige Afghane und der 19-jährige Syrer die deutschen Mädchen weiter bedrängten und gegen ihren Willen anfassten..."

    Nun sollten diese auch, notfalls, gegen ihren Willen unmittelbar des Landes verwiesen werden ...

    Der Dank für die Aufnahme in unserem Land zeigt wirklich abartige Auswüchse, wann macht man mit solchen "Gästen" endlich kurzen Prozess und weist diese aus???

    Wenn ich privat Gäste habe und die verhalten sich gegen meine Regeln sind die ganz schnell vor der Tür ohne Wiederkehr!

  • 25
    11
    ArndtBremen
    13.10.2017

    Hallo Herr Runkel. Alles im grünen Bereich? Läuft in Chemnitz!

  • 41
    11
    666558
    13.10.2017

    Ja, die armen Jugendlichen, sie hatten eine schwere Kindheit.
    Deswegen darf man dann Polizisten bespucken und mit Steinen bewerfen.
    Und deswegen darf man sie auch nicht in U-Haft nehmen , verurteilen oder vielleicht sogar ausweisen, das ist gegen den Rechtsstaat. Die Rechte der sexuell belästigten jungen Mädchen sind zweitklassig. Sie sind deutsche Staatsbürger !!! Die Frage warum die Leute AFD wählen muß man hier nicht weiter kommentieren ...