Ammoniak-Austritt: Entwarnung nach Havarie in der Eissporthalle

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Am Sonntagnachmittag war Ammoniak an der Eissporthalle Chemnitz aus einem undichten Ventil ausgetreten. Die Feuerwehr war im Einsatz.

Chemnitz.

Nach einer Havarie in der Eissporthalle ist am Sonntag Ammoniak ausgetreten. Darüber informierte am Nachmittag die Warnapp Nina. Wegen Geruchsbelästigung wurden Anwohner aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten und die Einsatzstelle zu umfahren. Gegen 11.30 Uhr hatte die Brandmeldeanlage Alarm gegeben, daraufhin war die Feuerwehr in den Küchwald ausgerückt. "Die Einsatzkräfte stellten jedoch keinen Brand fest, sondern dass Ammoniak aus einem defekten Ventil austrat", erklärte eine Sprecherin der Stadtverwaltung. Auch Polizei und Krankenwagen waren vor Ort.

Weil auf dem Parkplatz des Eissportzentrums zu diesem Zeitpunkt ein Flohmarkt stattfand, habe man sich entschlossen, eine Warnung über die Warnapp abzugeben und die Bevölkerung zu informieren. Allerdings sei vor Ort kein Ammoniak-Geruch wahrgenommen wurden. Das lasse darauf schließen, dass die Konzentration des Gases sehr gering war, so die Sprecherin.

Das Ventil wurde anschließend repariert. Gegen 17.30 Uhr konnten die Warnapp Nina und die Stadtverwaltung Entwarnung geben. Die Havarie ist behoben, bestätigte die Stadtsprecherin. Am Sonntagabend teilte die Pressestelle der Stadt mit, dass zu keinem Zeitpunkt eine Gesundheitsgefahr bestand. (hfn)

Neu auf freiepresse.de
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.