Wohnen im Chemnitzer Kulturpalast: Dieser Wismutbau wird jetzt zum Luxusdomizil

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Der einst prunkvolle Wismutbau in Rabenstein startet in sein drittes Leben. Bis kommendes Jahr entstehen dort extravagante Wohnungen.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

44 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 11
    1
    Hinterfragt
    17.08.2022

    Nun, es wäre ja schön, wenn man die Kommentarfunktion für die "redaktionell auserwählten Artikel" schon gleich FRÜH freischalten würde!

  • 5
    6
    MuellerF
    17.08.2022

    @KT: In Chemnitz gibt es (noch) ausreichend bezahlbaren Wohnraum für Ottonormalverbraucher- wie kommen Sie da bitte auf "händeringende Suche"?

  • 9
    5
    Malleo
    17.08.2022

    KT
    Neid ist die beste Anerkennung!
    Vielleicht emigriert Frau Schlesinger nach Sachsen?
    Ihre Taschen sind sicher voll, wenngleich ihr Kopf so leer ist, dass zum Röntgen ein Teelicht reicht.
    Oder eine WG mit Wolf und der grünen Berliner Polizeipräsidentin Slawik wäre doch auch denkbar!!

  • 12
    4
    KTreppil
    17.08.2022

    Erstmal ist es natürlich schön, dass das Areal nicht dem Verfall geopfert wird und weiter als Ruine rumsteht.
    Aber...
    Wird man sich den Luxus auch nächstes Jahr noch leisten können?
    Wie werden die Wohnungen mit 8,50 Meter Deckenhöhe eigentlich beheizt, mit Gas?
    Nun, ich denke, dass es wohl kein Otto Normalverbraucher aus Chemnitz ist, der bereits händeringend nach bezahlbaren Wohnraum sucht, welcher dort bald einziehen wird.
    Wer (noch) hat, der kann...