Nach Sprengstofffund in Chemnitzer Garage: LKA durchsucht weitere Lager

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Eine Woche nach dem Fund und der Sprengung von Explosionsstoffen in einem Garagenkomplex an der Reichenhainer Straße hat das Landeskriminalamt (LKA) weitere Lager mit Chemikalien im Stadtgebiet ermittelt und durchsucht.

An zwei weiteren Orten wurden Chemikalien kontrolliert gesprengt, weil ein Abtransport zu gefährlich gewesen wäre, teilte das LKA am Freitag mit. Gegen einen 59-jährigen Mann wird wegen des Verdachts des unerlaubten Umgangs mit explosionsgefährlichen Stoffen und des unerlaubten Besitzes beschränkter Ausgangsstoffe für Explosionsstoffe ermittelt. Der Tatverdächtige war bei einem Brand in seiner Wohnung am 7. April verletzt worden. Ihm drohen eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren. (ros)

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.