Nahverkehr: OB Schulze gegen 365-Euro-Ticket

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Stadtoberhaupt und CVAG-Aufsichtsratschef hält Investitionen in Modernisierung und Netzausbau für wichtiger

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare

Warum wir unsere Kommentarfunktion auf der Homepage deutlich einschränken

  • 8
    0
    Zeitungss
    18.05.2021

    Was unterscheidet Chemnitz und Wien? In Wien macht man seit vielen vielen Jahren Nägel mit Köpfen, was den Ausbau der Öffis angeht. Das System kann man durchaus als perfekt ansehen. Es wurden und werden noch immer U-Bahnen durch die Stadt gegraben, selbst in Wohngebiete, welche noch in der Bauphase sind. In Deutschland nicht denkbar, in Chemnitz gleich gar nicht.
    In Wien braucht man nicht wirklich ein Auto, die Öffis machen es möglich, auch was die Betriebszeiten angeht, ich bin dort Vielnutzer und weis von was ich schreibe. Das 365€ Ticket wurde eingeführt, von vielen Einwohnern angenommen und es hat sich für alle Beteiligten bewährt.
    In Deutschland sprich man wenigstens von Umstieg, was dazu fördernd wäre, geht schon von Haus aus nicht.
    Hätte Wien die gleiche Streitkultur wie Chemnitz, wäre der Fiaker dort heute das Hauptverkehrsmittel, zum Glück ist man dort anders, wie schon die Werbung der Stadt beinhaltet.

  • 8
    1
    KMS1983
    18.05.2021

    Touristenmagnet und Millionenmetropole mit U-Bahn wird mit Wien verglichen. Oder war es andersrum? Man kommt ja ganz durcheinander beim Ausredensuchen. Na sollen mal die ganzen Rentner, Schüler und Geringerdiener weiterhin den Ausbau des Chemnitzer ÖPNV finanzieren. Bleibt ja letztlich eh alles in der gleichen Tasche. Wenn sie mein Geld nicht wollen, dann eben nicht.

  • 18
    0
    fpleser
    17.05.2021

    wer mit 4 Personen im Auto in die Stadt will der kann das teuerste Parkhaus nutzen und ist noch günstiger als mit der Bahn. Allein unterwegs sieht es anders aus. Wenn man wirklich eine Alternative bieten will muß man unschlagbar günstig sein, das will man wohl nicht. Die Parkplätze werden immer rarer, die Autos mehr und größer, die Straßen immer schlechter aber fleißige Politessen und neue Blitzer. Und auf dem Dorf fehlt der Nahverkehr fast gänzlich, wer wohl da seit 30 Jahren dafür die Verantwortung trägt?