Polizei stoppt Dealerin auf E-Roller

Die Polizei hat am Freitagabend eine mutmaßliche Dealerin auf einem E-Roller gestoppt. Den Beamten ist das Gefährt aufgefallen, weil es kein Versicherungskennzeichen hatte. Wie die Polizei mitteilt, reagierte ein Drogenschnelltest bei der 40-Jährigen positiv auf Amphetamine. Zudem sollen sich im Rucksack der 40-Jährigen mehrere Cliptütchen mit Crystal und Cannabis sowie mehr als 700 Euro befunden haben. "Die Stückelung der Geldscheine ließ den Verdacht zu, dass das Bargeld aus Drogenverkäufen stammte", erklärt die Polizei.

In der Nacht zu Samstag ordnete die Staatsanwaltschaft die Durchsuchung der Wohnräume der 40-Jährigen an. Dort konnten die Beamten weitere 500 Gramm Amphetamine, über 30 Gramm Marihuana sowie gut 2800 Euro Bargeld gefunden werden. Die Polizisten stellten die Funde sicher und nahmen die Frau daraufhin wegen des dringenden Tatverdachts des unerlaubten Handels mit Betäubungsmitteln fest. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde die deutsche Staatsangehörige einem Ermittlungsrichter am Chemnitzer Amtsgericht vorgeführt, der Haftbefehl erließ. Die 40-Jährige befindet sich derzeit in einer Justizvollzugsanstalt. (fp)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 8
    1
    KMS1983
    23.11.2020

    Sehr gut. Gern mehr solche Nachrichten. Der Drogensumpf muss endlich ausgetrocknet werden.