Polizeikontrolle auf A 4 bei Chemnitz: 648 Autos innerhalb von drei Stunden geblitzt

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Mehr als 2000 Fahrer wurden innerhalb von drei Stunden kontrolliert. Ein Autofahrer hatte es wohl besonders eilig.

Die Polizei hat am Mittwoch auf der A 4 den Verkehr kontrolliert. Dazu hatten die Beamten einen mobilen Blitzer im Baustellenbereich am Kreuz Chemnitz aufgebaut. Innerhalb von drei Stunden wurde so die Geschwindigkeit von 2026 Autos gemessen.

Die erlaubten 60 km/h wurden von 648 Autofahrerinnen und Autofahrern überschritten. Bei 416 davon lag die Überschreitung so niedrig, dass sie mit einem Verwarngeld davongekommen sind. 232 Fahrer müssen dagegen mit einem Bußgeld rechnen. 16 Personen waren so schnell, dass sie wohl ihren Führerschein abgeben müssen. Als Beispiele für Geschwindigkeitsüberschreitungen nennt die Chemnitzer Polizei einen Lkw, der mit 90 km/h unterwegs war. Den Fahrer erwartet ein Bußgeld von 95 Euro sowie ein Punkt in Flensburg. Ein Busfahrer war mit 83 km/h unterwegs, er muss 120 Euro Bußgeld zahlen und bekommt ebenfalls einen Punkt.

Die höchste Strafe erwartet einen Autofahrer, der mehr als doppelt so schnell wie erlaubt unterwegs war. Statt der erlaubten 60 km/h wurden bei ihm 137 km/h gemessen. Dafür gibt es zwei Punkte in Flensburg und 1200 Euro Bußgeld. Zudem muss er für drei Monate seinen Führerschein abgeben. (luka)

88 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 39
    31
    Malleo
    07.10.2021

    Auf der Straße ist der Rechtsstaat gegen gutes Geld präsent, an den Grenzen nicht.
    Repräsentationslücken wohin man schaut.

  • 18
    54
    Vanbrought
    07.10.2021

    Ich bin für drastische Busgeld Erhöhung bei gleichzeitiger Einführung eines allgemeinen Tauglichkeitstest für die älteren Herrschaften die meinen sie könnten noch fahren....

  • 47
    4
    Bautzemann
    07.10.2021

    Ist es nur die Verwahrlosung des Straßenverkehrs? In dieser, unserer Gesellschaft zählen in der Tat keine Regeln mehr. Handy an der Backe beim Auto fahren, Blinken beim Abbiegen nicht mehr Mode. Zu nahes Auffahren und drängeln ist geil. So wie es im Straßenverkehr zugeht, geht es leider Tag für Tag in der Gesellschaft zu. Vorsicht und gegenseitige Rücksichtnahme sind für viele Staatsbürger Fremdwörter geworden. Wer aber ist für die Durchsetzung von Recht und Ordnung in einem Gemeinwesen zuständig? Der Gesetzgeber? Der Bürger in seiner Mitwirkung? Die rechtsfreien Räume im Staat nehmen leider zu, da eine wirksame Kontrolle weder organisiert noch durchgeführt werden kann. Erstaunlich an der Meldung ist, dass die Messung am Kreuz Chemnitz gemacht wurde. Dort kann man eh nur Schrittgeschwindigkeit oder Stop and Go fahren. Vor allem wenn man auf die A 72 will.

  • 42
    20
    Hinterfragt
    07.10.2021

    Ich bin dafür, dass die Polizei neben Autu-, Krad-, Roller-, und Rad-fahrern auch mal eine Großkontrolle bei den Fußgängern macht und somit die ganzen "Rotlatscher" ordentlich zur Kasse bittet und diese Geldstrafen können auch sehr gerne drastischer sein.
    Da kommen sicherlich auch paar Hundert in 3-4 Stunden zusammen ....

  • 38
    22
    Progress
    07.10.2021

    Diese Strafen sind zu gering und die Kontrollen zu selten. Die Verwahrlosung des Straßenverkehrs hört man stündlich auf MDR bei den Unfall- und Staumeldungen. Für viele zählen keine Regeln mehr.

  • 27
    40
    lax123
    07.10.2021

    Gut so. Schade, die Strafen sind mir viel zu niedrig. Wer schneller fährt als erlaubt gefährdet Menschenleben. Pro Verstoss 5% Monatsnetto wären mein Vorschlag.

  • 40
    7
    klapa
    07.10.2021

    Es gibt Menschen, die die STVO auf Punkt und Komma einhalten. Ich bewundere und beneide sie. Ich bin leider nur ein fehrlerbehafteter Mensch, ohne darauf stolz sein zu wollen.

  • 38
    16
    Lexisdark
    07.10.2021

    60 kmh in Baustellen sind nur eine Folge dessen, dass sich selbst bei 80 kaum jemand an die Geschwindigkeitsbegrenzung hält. Da kommt bestimmt gleich wieder der übliche Vorwurf der Abzocke, aber jeder mal gelernt, dass man sich nicht mit doppelt so hoher Geschwindigkeit fürs Meckern qualifiziert.