Stadt sperrt Sportplätze im Konkordiapark

Schon am Montag hatte die Stadt damit gedroht. Jetzt wurden die Sportplätze gesperrt.

Die Stadtverwaltung hat am Mittwoch die Sportfelder im Konkordiapark gesperrt. Wie die Kommune mitteilte, war Anlass für die Sperrung Verstöße der Nutzer gegen die Corona-bedingte Auflage, Abstandsregeln auf dem Areal einzuhalten. Diese Regelungen sind laut Rathaus-Pressestelle in den vergangenen Tagen "an einigen Stellen trotz Ansprachen" nicht eingehalten worden. Betroffen von der Sperrung sind das Fußball- sowie das Basketballfeld. Bereits vor einigen Tagen hatte die Stadtverwaltung in verschiedenen sozialen Netzen im Internet angekündigt, die Abstandsregeln zu überprüfen. Insbesondere Bunte Gärten und Konkordiapark seien "aktuell keine sicheren Orte", so die Verwaltung.

Bereits im März musste die Polizei den Konkordiapark räumen, weil sich dort größer Menschenmengen versammelt hatten. Damals regierte die Stadt darauf, indem sie den ganzen Park sperren ließ. Später wurde der Park mit den Lockerungen wieder geöffnet, jedoch mit dem Hinweis, dass sich auch dort an die geltenden Abstandsregeln gehalten werden muss. (su/luka)


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
4Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 4
    2
    d0m1ng024
    21.05.2020

    Diese beiden Dinge sind zwei völlig unterschiedliche Situationen... Beim Fußball werden die Protagonisten regelmäßig getestet und es werden Präventivmaßnahmen getroffen, die eine Ansteckung fast unmöglich machen. Es werden Vorkehrungen getroffen, das nicht infizierte sich gar nicht anstecken können, weil sich deren Umfeld den selben Maßnahmen unterwirft.

    Im Konkordiapark treffen Menschen zusammen, von denen man gar nicht weiß, ob die überhaupt infiziert sind oder nicht. Dort werden keine regelmäßigen Test´s durchgeführt und wie sehr sich das Umfeld jedes einzelnen dort schützt, weiß man auch nicht. Die kommen garantiert nicht aus der Quarantäne und haben auch keine Kontaktsperre.

    Man weiß nicht, ob der gegenüber von dir infiziert ist oder nicht. Die Fussballer wissen es, weil sie regelmäßig getestet werden und die letzten Wochen zu keinen anderen, außerhalb der Teams Kontakt hatten.

    Ob man diese Extrawurst der Bundesliga akzeptiert und gutheißen muss oder auch nicht, steht auf einem ganz anderen Blatt und ist auch nicht der Grundgedanke dieser Debatte.

    Hier gehts einfach nur darum, dass man nicht sagen kann und wie sich die Besucher des Konkordiaparks vor dem Virus schützen.

  • 14
    5
    DS91
    20.05.2020

    @Hinterfragt

    Da muss ich ihnen Recht geben. Fußball hat eben eine (zu) große Lobby... leider!

    Während die unangemeldeten UNVERANTWORTLICHEN Corona-Spatziergänge durch Polizei und Stadt geduldet werden... wird hier knallhart durchgegriffen.

  • 13
    10
    Hinterfragt
    20.05.2020

    Abstandsregeln beim Fußball und beim Basketball - ja jenau!!!

    Jetzt sollte man die großen Stadien alle schließen, die Bundesliga hat bei den Spielen massiv gegen die Abstandsregeln verstoßen ...

  • 14
    5
    Mollari
    20.05.2020

    Ich bin täglich an dem Park vorbeigekommen. Dort wurde massiv die Abstandsregel unterlaufen.
    Ich kann es sehr gut verstehen. Meine Hoffnung ist das es beim nächsten öffnen des Parks besser klappt.