Trotz Corona: Ansturm auf Chemnitzer Baumarkt

In der Nacht von Samstag zu Sonntag tritt um 0.00 Uhr eine neue Allgemeinverfügung in Kraft. Danach müssen nun auch weitere Geschäfte wie Friseure und Baumärkte schließen.

Trotz Corona-Krise sind vor allem Bau- und Wochenmärkte gut besucht. Wie Olaf Wetterau, Leiter des Hornbach-Baumarktes in Chemnitz, bestätigte, ist ein großer Andrang zu verzeichnen. Die Kunden werden nur in Gruppen von zehn bis 15 Personen in den Markt gelassen. Maximal 100 Kunden dürfen sich zeitgleich im Markt aufhalten. Die gesamte Belegschaft kontrolliert, dass nicht zu viele Kunden zeitgleich an den Kassen stehen.

Der Freistaat Sachsen hatte seine Allgemeinverfügung verschärft, sodass ab Montag weitere Geschäfte wie Friseure und Baumärkte geschlossen bleiben.

Auch der Chemnitzer Wochenmarkt war weiterhin gut besucht. Am Samstagvormittag tummelten sich Hunderte Chemnitzer auf dem Markt in der Innenstadt. Wochenmärkte sind in der Allgemeinverfügung des Freistaats ausdrücklich als Ausnahme aufgeführt und somit nicht von der Schließung betroffen. (el mit um)

 


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

15Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 2
    4
    Interessierte
    23.03.2020

    Aber der Gemüsemarkt bleibt wohl offen , damit alle Rentner einen Grund haben , mit dem Bus und der Monatskarte in die Stadt zu ´rammeln , um dort Gemüse und frische Eier zu kaufen , was es auch um die Ecke im Supermarkt gibt …. … ?

    Da schließe ich mich dem @jurasi an :-)

  • 12
    2
    Hankman
    22.03.2020

    MuellerF: Ich hatte am Samstag den Eindruck, dass das mit dem Hamstern sich inzwischen bald erledigt hat. Ich war gegen Abend im Kaufland. Habe da samstags noch nie so entspannt einkaufen können wie jetzt: sehr wenig Kunden, alles gut organisiert, Markierungen fürs Abstandhalten, fast alles vorrätig. Auch im Gartenmarkt gewesen, ebenfalls wenig Leute da - wobei es dort sogar Sonderangebote gab, weil diese Märkte nun auch schließen müssen und man wenigstens noch so viele Pflanzen wie möglich unter die Leute bringen wollte, damit nicht so viel umkommt. Nach dem, was ich zuletzt beobachtet habe, überrascht mich die jetzige verschärfte Verfügung. Denn anscheinend setzt sich allmählich die Vernunft durch. Aber gut, ich war nicht auf dem Wochenmarkt. Ich käme derzeit nicht auf so eine Idee ...

  • 15
    2
    jurasi
    22.03.2020

    @Lexisdark
    Herzlichen Glückwunsch zum Nachwuchs und alles Gute für die Zukunft!

  • 6
    16
    Interessierte
    22.03.2020

    Schade um die schönen Pflanzen , aber vielleicht verkaufen die die noch vor dem Markt , man will ja` schließlich auch bißchen was pflanzen , zumal man sich jetzt wohl wieder etwas mehr im Garten aufhält bzw. aufhalten muß ...

  • 26
    6
    kartracer
    22.03.2020

    Den Baumarkt seh ich ja noch ein, aber der Wochenmarkt ist wohl an Dämlichkeit kaum zu überbieten!

  • 18
    3
    Pixelghost
    22.03.2020

    @ cn3boj00

    „ Aber wenn die Ausgangssperre kommt hat man wenigstens genügend Zeit zum renovieren :))“

    Genau, und dazu muss man vorher schnell noch in den Baumarkt.

  • 11
    34
    MuellerF
    22.03.2020

    Vielleicht sollte der Staat demnächst die Dinge des täglichen Bedarfs für alle rationieren & entsprechende Marken austeilen- dann rammeln nicht mehr ständig Leute zum Einkaufen, sondern nur noch dann, wenn es wirklich nötig ist- und das Gehamstere hört dann auch auf.

  • 36
    6
    Lexisdark
    22.03.2020

    Gleich vorab, ich war selber einer der Leute, die bei Hornbach waren. Freitag abend von Montage gekommen, Samstag Vater geworden und jetzt in Elternzeit zu Hause, wo ich mich nebst Kind und Familie auch um Haus und Garten kümmern muss. Da ja auch kein Ende der Schließung absehbar ist und auch nicht alles online bestellt werden kann, bin ich dort hin. Auch um Postboten die Arbeit zu erleichtern. Draußen hielten die meisten bei Wind und Wetter Abstand, drinnen auch, soweit ich es sehen konnte. Keiner bummelte unnötig rum. Rein, Waren schnappen, Kasse gehen, raus. Im Gegensatz zu Supermärkten gab es auch kein asoziales Hamstern.

  • 27
    12
    Maresch
    21.03.2020

    Es ist zu vermuten, dass vor allem noch schnell Toilettenschüsseln gekauft wurden.

  • 48
    17
    cn3boj00
    21.03.2020

    Ja statt sofort aktiv zu werden geben die Politiker erst noch tausend Leuten die Chance sich zu infizieren und das an tausend andere weiterzugeben. Statt eigener Entscheidungen wartet man auf Berlin. Dass Appelle nicht helfen sollte doch jedem Dödel inzwischen klar sein.
    Aber wenn die Ausgangssperre kommt hat man wenigstens genügend Zeit zum renovieren :))

  • 60
    10
    Bär53
    21.03.2020

    Ist doch kein Wunder, wenn solche Zwangsmaßnahmen mehrere Tage vorher laut angekündigt werden, dass dann viele die letzte Chance zum Einkauf noch mal nutzen wollen. Professionalität sieht anders aus.
    Soll aber trotzdem keine Entschuldigung für das Verhalten der Leute sein.

  • 71
    22
    ArndtBremen
    21.03.2020

    Es wird Zeit für die Ausgangssperre. Auch heute Vormittag im Stadtzentrum viele Menschen, die sich offensichtlich um ihre Sicherheit keinerlei Gedanken machen. Egoismus kann tötlich sein!

  • 27
    22
    Pixelghost
    21.03.2020

    Die haben einen Virus der nennt sich EFH.

  • 57
    12
    Pixelghost
    21.03.2020

    Einige lernen es nie.

  • 60
    11
    fliegenderRobert
    21.03.2020

    Wenn ich das sehe, werde ich echt sauer.