Weil er auf die Corona-Regeln hinwies: Chemnitzer Busfahrer von Masken-Verweigerer geschlagen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

In einem Linienbus griff am Freitagabend ein 36-Jähriger einen 50-Jährigen an, der ihn zur Ordnung gerufen hatte. Die Polizei musste eingreifen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Neu auf freiepresse.de
88 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 6
    7
    censor
    10.05.2021

    Lärmen und Randalieren in öffentlichen Verkehrsmitteln ist meines Wissens auch außerhalb von Pandemien ein Vorgang, der nicht zu dulden ist.

    Ich habe solche Vorfälle in meinem Leben schon mehrmals in Bus und Bahn mit erlebt.
    Die Randalierer wurden entweder zum Verlassen des Verkehrsmittels aufgefordert oder, wenn sie dem nicht nach kamen, wurde die Polizei gerufen.

    Im vorliegenden Fall scheint es aber weder zu interessieren, dass die Kerle Fahrgäste belästigten und lärmten - nein, alles konzentriert sich darauf, dass sie dabei keine Maske trugen.

    Randalieren mit Maske wäre dann wohl strafmildernd gewesen, oder?

  • 11
    40
    ArndtBremen
    09.05.2021

    Natürlich waren alle Kommentatoren bei dem Vorfall zugegen. Die Vorverurteilung lässt zumindest darauf schliessen. Lasst wie bei allen anderen Taten die Ermittler ermitteln und die Justiz urteilen. Das nennt man dann Demokratie, die doch für Alle gilt, oder?

  • 85
    14
    j35r99
    08.05.2021

    "Nahmen die Personalien der Störenfriede auf".
    Das sind keine Störenfriede, dass sind Randalierer, die sogar vor einer Körperverletzung nicht zurück schrecken!
    Solche Leute wurden zu meiner damaligen Zeit bis zu 24 Stunden in Unterbindungsgewahrsam genommen!
    Wer garantiert den, das sie nicht mit dem nächsten Bus weiterfahren und das gleiche Verhalten an den Tag legen?
    Gefühlsduselei ist hier fehl am Platze!

  • 72
    23
    cn3boj00
    08.05.2021

    @mops was regen Sie sic auf? Wenn Corona-Leugner andere Menschen schlagen ist die Aussage doch berechtigt?
    Wenn Sie Leute, die permanent gegen die Corona-Schutzverordnungen verstoßen in Schutz nehmen müssen ist das ihre Sache, aber Sie müssen andere nicht belehren.

  • 29
    93
    mops0106
    08.05.2021

    Die nicht zu tolerierende Körperverletzung verurteile ich wie jede Gewalttat.

    Erzbürger und Grüne:
    Kennen Sie die Männer persönlich, dass Sie zu dieser Aussage kommen?

    Die überwiegend friedliche Protest-Szene, die gegen die Grundrechtseinschränkungen seit über einem Jahr auf die Straße geht, umfasst Menschen aus vielen politischen Richtungen und aus allen Schichten. Die Querdenker sind nur ein Teil davon. Es gibt zu vielen Demos Videos im Netz, oft ungeschnitten. Die sind auf jeden Fall zu empfehlen.

  • 98
    20
    435200
    08.05.2021

    Die Männer mussten den Bus verlassen und die Personalien wurden aufgenommen. Na dann ist ja alles gut.

    Man sollte die Leute sofort festnehmen! Kurzer Prozess und viele Stunde Sozialdienst im Krankenhaus machen lassen.

  • 122
    17
    DerMisanthrop
    08.05.2021

    Diese Leute sollten lebenslanges Hausverbot bei der CVAG bekommen. Sollen sie halt überall hin laufen! Aber mehr als ein dudu wird es ja wieder nicht geben dank unserer Kuscheljustiz...

  • 184
    37
    Erzbürger
    08.05.2021

    Schlimm wie die Querdenker- und Leugnerszene immer mehr verroht. Dem Busfahrer gute Besserung!