Corona-Schwerpunkt Sehmatal: Bürgermeister appelliert an Vernunft der Einwohner

Sehmatals Bürgermeister Andreas Schmiedel fordert die Menschen auf, die vorgegebenen Corona-Regeln konsequent zu beachten. Es geht ihm aber auch darum, wie auf Erkrankte reagiert wird.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

88 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 1
    5
    tbaukhage
    17.09.2020

    @kolo: Dann geh' in ein Krankenhaus und schau zu, wie einer mit blauen Lippen und ein bisschen Luft zum Atmen ringt. Ich hab's mit ansehen müssen! Es ist völlig Wurscht, wie viele das erleiden müssen! Muss ich nicht nochmal haben und ich wünsche es keinem!

  • 2
    3
    Kolo
    17.09.2020

    Man will aber wissen, wieviel Menschen zur Zeit, also aktuell daran sterben. Und nicht immer nur die Gesamtzahl. Das, was vor ein paar Monaten war, interessiert niemanden mehr.

  • 2
    0
    mops0106
    16.09.2020

    https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Sept_2020/2020-09-16-de.pdf?__blob=publicationFile

    Täglich erscheint der Situationsbericht des RKI. Mittwochs ist er am interessantesten.
    Verstorben sind bis jetzt 9368 Menschen.

  • 9
    16
    Kolo
    16.09.2020

    Wie lange muss es noch dauern, damit man begreift, dass wir in Zukunft mit Corona leben werden müssen? Interessant wäre die Anzahl der Todesfälle zum jetzigen Zeitpunkt. Darüber erfährt man kaum noch etwas. Es werden immer Menschen an Corona erkranken, genauso wie an einer Grippe oder an irgend was anderen. An Grippe sterben zur Zeit immer noch mehr Menschen, als bis jetzt an Corona. Deswegen finde ich solche Maßnahmen ein wenig übertrieben.

  • 9
    21
    KTreppil
    16.09.2020

    Ich finde schon, dass derartige Angaben dazu gehören, schon allein um ein realisches Bild von der Lage zu bekommen und vor allem auch, wenn für die Gegend eine besondere Allgemeinverfügung erlassen wird. Dass es zur regelrechten Hexenjagd in kleinen Orten kommen kann, ist leider immer sehr wahrscheinlich, der Bürgermeister bittet sicher nicht umsonst um Besonnenheit. Da hätte aber bestimmt keinen Einfluss, wie detailliert die Angaben sind. Eher, dass es im ländlichen Raum weniger anonym zugeht. Es geht um die Einschränkungen, deren Auswirkungen für jeden Einzelnen und immer wieder um die Verhältnismäßigkeit. Nur wenn die Maßnahmen verhältnismäßig wirken, werden sie auch mit getragen. Ich denke ob bzw. wieviel Menschen wegen Corona stationär behandelt werden, wird sich schon rum gesprochen haben unter den Bewohnern. Für eine umfassende Berichterstattung könnten für alle anderen solche Zahlen aber schon wichtig sein, sollten recherchiert und veröffentlicht werden. Wer es nicht wissen will, braucht es ja nicht lesen, aber ich denke schon, dass es interessiert.

  • 29
    5
    TWe
    16.09.2020

    @Sepiadiver: Glauben Sie wirklich, dass sich ihre Fragen sinnvoll und zweifelsfrei beantworten lassen? Meine Wissens gibt es bei COVID-19 bislang keine allgemein akzeptierte Abgrenzung, wann ein Infizierter "wirklich krank ist" (Reicht ein bisschen Husten oder gehören Fieber und Geschmacksverlust dazu?).

    Die Zahl der ggf. ins Krankenhaus eingewiesenen oder auf der ITS liegenden Infizierten gehört definitiv nicht in eine öffentliche Verlautbarung. Bei derart überschaubaren Orten wird sehr schnell klar, um wen es sich handelt.

    Ich kann nicht verstehen, warum diese Fragen nach "wirklich kranken", ins Krankenhaus eingewiesenen oder auf der ITS liegenden Infizierten in diesem Forum gebetsmühlenartig wiederholt werden.

    Das Beispiel Bernsdorf im März dieses Jahres zeigt, dass bei Veröffentlichung entsprechender Daten und der in diesem Zuge bewussten oder unabsichtigten Offenbarwerdung der persönlichen Identität sehr schnell eine Art (ich sag's mal vorsichtig) öffentliche Verurteilung stattfindet.

  • 38
    13
    tbaukhage
    16.09.2020

    @Sepiadiver: Wäre es nicht am zielführendsten, wenn Du Dich mit einem der positiv Getesteten aus Sehmatal an einen Tisch setzt, gemeinsam einen Cappuccino schlürft und in aller Ruhe diese Fragen diskutiert?

  • 20
    56
    Sepiadiver
    16.09.2020

    Wie viele der amtlich Neuinfizierten oder besser positiv Getesteten sind denn wirklich krank oder im Krankenhaus oder auf der Intensivstation?