Gewerkschaft warnt vor Engpass im Bau

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Erzgebirge.

Volle Auftragsbücher, zu wenige Lehrlinge: Angesichts der Situation in der Bauwirtschaft warnt die IG Bau auch im Erzgebirge vor zukünftigen Engpässen. "Ohne höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen wird es kaum gelingen, die enorme Nachfrage nach neuen Wohnungen, sanierten Straßen und energetischen Gebäudesanierungen in den kommenden Jahren zu bewältigen", sagt Carsten Burckhardt vom Bundesvorstand. Mehr als die Hälfte aller gemeldeten Ausbildungsstellen in sächsischen Hoch- und Tiefbauunternehmen seien kürzlich noch unbesetzt gewesen. Zudem verlassen laut Gewerkschaft viele Fachleute nach der Ausbildung ihren Betrieb, vor allem wegen harter Arbeitsbedingungen und langer, unbezahlter Fahrzeiten zu Baustellen. "Es kommt darauf an, den Bau auch nach der Ausbildung attraktiver zu machen. Gerade die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist hier wichtig", so Burckhardt. (urm)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.