Kabinett tagt auf dem Fichtelberg

Oberwiesenthal.

Das sächsische Kabinett hat sich am Freitag zu seiner Klausurtagung im Erzgebirge getroffen. Vom Bahnhof in Neudorf ging es zunächst mit der Fichtelbergbahn nach Oberwiesenthal und anschließend mit der Schwebebahn auf den Fichtelberg. Auf dem höchsten Gipfel Sachsens berieten unter anderem alle neuen sächsischen Ministerinnen und Minister unter anderem über die anstehenden Herausforderungen, die sowohl der Klimawandel in der Natur als auch der Strukturwandel in der Wirtschaft mit sich bringen. Dabei sei der Ort durchaus bewusst gewählt worden. Denn: "Das Erzgebirge ist uns wichtig und Oberwiesenthal ist uns wichtig", begründet Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU).

So informierte er sich am Rande der Tagung unter anderem ausführlich über den aktuellen Stand der Vorbereitungen der bevorstehenden Junioren-Weltmeisterschaft. Oberwiesenthals Bürgermeister Mirko Ernst (FDP) wiederum nutzte die Gelegenheit, um unter anderem noch einmal auf die Notwendigkeit der geplanten Investitionen im Skigebiet am Fichtelberg hinzuweisen. Die kommen aufgrund eines aufwändigen Planfeststellungsverfahrens seit Jahren bereits nicht voran. Die Klausurtagung in Oberwiesenthal bildet den Auftakt zu einer Reihe von Kabinettssitzungen, die künftig des öfteren in den ländlichen Regionen des Freistaates stattfinden sollen. (af)


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.