Kundgebung gegen Corona-Maßnahmen in Annaberg

Die Versammlung verlief weitestgehend friedlich. Polizeibeamte schritten mehrmals ein, um die Einhaltung der aktuellen Corona-Schutzmaßnahmen durchzusetzen.

Annaberg-Buchholz.

Mehrere Hundert Menschen haben sich am Samstagnachmittag in Annaberg-Buchholz zu einer Kundgebung gegen die aktuelle Corona-Politik versammelt.

Einer ersten Einschätzung der Polizei zufolge kamen circa 700 Personen auf dem Schaustellerparkplatz unweit des Stadtzentrums zusammen. Der Versammlung an der Parkstraße schlossen sich rund 130 Teilnehmer eines Autokorsos an, der im vogtländischen Rodewisch mit rund 90 Fahrzeugen startete.

Die Polizei war mit insgesamt 310 Polizisten im Einsatz. Die Beamten mussten mehrmals eingreifen, um die Einhaltung der aktuellen Corona-Schutzmaßnahmen durchzusetzen. Dies betraf vor allem Maskenpflicht und Abstandsgebot. Nach aktuellem Stand wurden drei Bußgelder verteilt, weil Teilnehmer keinen Mund-Nasen-Schutz trugen und den Mindestabstand nicht einhielten. Zwei Strafanzeigen wurden wegen Beleidigung von Polizeibeamten und gefälschter Gesundheitsbescheinigungen gestellt.

Die Kundgebung richtete sich gegen die Coronapolitik der Bundesregierung und des Erzgebirgskreises sowie gegen Imfpungen. Auch Verschwörungsmythen wurden geäußert, so deutete ein Redner an, Bill Gates wolle mithilfe der Impfungen die Weltbevölkerung dezimieren.

Als Redner traten unter anderem NPD-Erzgebirgs-Kreisrat Stefan Hartung und Martin Kohlmann, Chef der rechtsextremistischen Vereinigung Pro Chemnitz, auf. Nach gut zwei Stunden löste sich die Versammlung auf. (fhob/el)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
55 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 5
    0
    johannes12
    22.02.2021

    Schade, das solche Veranstaltungen immer wieder von Rechten uns so genannten Querdenkern genutzt werden. Wenn der Einzelhandel und die Gastronomie auf die Straße gehen kann ich das nachvollziehen. Denn von den Regierenden hört man immer nur Verbote und keinen Visionen wie es weitergehen soll. Wo sind Stufenpläne, oder will man die Innerstädte aussterben lassen. Es wird Frühling und dann Sommer, wie lange will man uns noch einsperren. Im übrigen mal die Frage,
    wo gibt es Zahlen wie viel Patienten liegen den mit der Mutation in den Krankenhäusern in Sachsen?

  • 25
    14
    pcomment
    21.02.2021

    Die Redner (*Ironie an* ausgewiesene Corona-Experten *Ironie aus*) sagen schon alles über den Sinn und Zweck der Veranstaltung. Mit Corona hat das nichts zu tun. Das ist reine Propaganda der Rechten. Die braucht kein Mensch. Besonders in der aktuellen Situation ist konstruktive Kritik notwendig und keine Fundamentalopposition, die noch dazu das Ziel hat demokratische Strukturen zu destabilisieren. Dass dennoch 700 Menschen durch ihre Teilnahme offen die Rechten unterstützen oder aber wenigstens sich nicht davon distanzieren, ist erschreckend.

  • 14
    13
    MuellerF
    21.02.2021

    "Nach aktuellem Stand wurden drei Bußgelder verteilt, weil Teilnehmer keinen Mund-Nasen-Schutz trugen und den Mindestabstand nicht einhielten."

    Oh wow, ganze 3 Bußgelder. Die Bilder hier zeigen weitaus mehr Abstands -& Maskenmuffel. Wenn man schon nicht jeden einzelnen davon heraus picken will, hätte die Veranstaltung aufgelöst werden müssen!

  • 39
    15
    Erzbürger
    21.02.2021

    Es gibt viel berechtigte Kritik an der Corona-Politik. Doch dass 700 Leute einem rechtsradikalen NPD-Kader und albernen Verschwörungstheorien nachhängen ist erschreckend.

  • 47
    24
    A80
    20.02.2021

    Hey Leute, tragt Masken und lasst euch Impfen, um so schneller ist die Pandemie vorbei. Es bringt nichts Querdenken. Bleibt gesund