Mehr Beschäftigte in Pflegeberufen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Erzgebirge.

Die Anzahl der Beschäftigten in der Alten- und Gesundheitspflege ist im Erzgebirgskreis trotz Pandemie weiter gestiegen. Wie die Arbeitsagentur anlässlich des Tags der Pflege informierte, gab es in der Branche Ende Mai 2020 über 8000 Beschäftigte - ein Plus von 220 Personen oder 2,8 Prozent innerhalb eines Jahres. "Das Gesundheitswesen gehört damit zu den wenigen Branchen, die vergangenes Jahr nicht von einem Beschäftigungsrückgang betroffen waren", sagt Sprecherin Simone Heinrich. Ihr zufolge fehlen weiter Fachkräfte. In der Gesundheitspflege kommen auf aktuell 45 gemeldete freie Stellen 18 Arbeitslose. In der Altenpflege seien 15 Menschen ohne Job, Stellenofferten gebe es 90. Vor diesem Hintergrund weist die Agentur auf die neue generalistische Pflegeausbildung hin, die alle Berufsfelder von der Kinder- bis zur Altenpflege abdeckt. Zudem gebe es Möglichkeiten für Weiterbildungen sowohl für Arbeitslose als auch Beschäftigte. Seit 2015 hat die Arbeitsagentur Annaberg den Angaben zufolge rund 500 berufliche Weiterbildungen in der Altenpflege und 200 in der Gesundheitspflege gefördert. (urm)

30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 22,49 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.