Trauer, Tränen, tröstende Worte: Erinnerung an die Corona-Toten im Erzgebirge

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

184 Menschen sind bislang im Erzgebirgsklinikum Annaberg an dem Virus verstorben. Ihnen wurde am Samstag gedacht. Auch Ärzte und Pfleger sind nicht vergessen worden.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 20
    12
    Bautzemann
    10.07.2021

    Ich kann dem Vorredner nur beipflichten. Dank und Anerkennung den Menschen die Vor Ort alles getan haben um zu helfen. Leider neigt die Politik dazu diese Tragödien zu vergessen. Feten und Feiern scheinen in der Gesellschaft wichtiger zu sein, als ein umfassender Zivilschutz für die Bevölkerung. Delta XY ist auf dem Vormarsch! Sollten wir nicht ein wenig vorsichtiger und demütiger sein? Uns hilft kein Gott diese Welt zu erhalten, heißt es in einem Lied von Karat. Nehmen wir es in die Hand und verhalten uns danach.

  • 42
    4
    Kommentar1977
    10.07.2021

    Danke an alle Mitarbeiter vom Klinikum welche Tag und Nacht alles gegeben haben. Auch den Angehörigen meinen tiefen Respekt um mit dieser Tragödie umgehen zu können. Ich stelle es mir unsagbar grausam vor wenn man Angehörige nicht mehr sehen kann und weiß das man sie niemals wiedersehen wird.