Audi rast mit 105 km/h über S 258

Zulässig sind in Höhe des ehemaligen Waldschlößchens, wo die Polizei am Sonntag kontrollierte, nur 70 km/h.

Zwönitz.

Insgesamt 51 Geschwindigkeitsverstöße hat die Polizei bei einer sechsstündigen Verkehrskontrolle am Sonntag auf der S 258 registriert. Zulässig sind im Kontrollbereich in Höhe des ehemaligen Waldschlößchens 70 km/h. Spitzenreiter war ein 32-jähriger Audifahrer, bei dem 105 km/h gemessen wurden. Ihm drohen ein Monat Fahrverbot, ein Punkt in Flensburg und 120 Euro Bußgeld.

Von insgesamt 18 kontrollierten Zweiradfahrzeugen wurden acht wegen technischer Mängel beanstandet und Anzeigen gegen die Fahrer gefertigt. Einem Kradfahrer wurde die Weiterfahrt wegen abgefahrener Reifen untersagt. Außerdem fielen zwei Autos wegen offenbar manipulierter Abgasanlagen und der damit einhergehenden starken Geräuschentwicklung auf. (sane)


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
2Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 4
    6
    lotharraum
    20.05.2020

    Zuspitzungen verdeutlichen, wo die Reise hingeht. Ein Virus wütet und ein Audi rast! 105 km/h außerorts, wo grundsätzlich 100km/h zulässig sind, ist Raserei und wird zur Straftat, wenn eine durchaus berechtigte 70 einmal übersehen wird. Seit 28. April gibt es nämlich ein Fahrverbot nicht erst ab 41 km/h darüber (111 kmh), wo man von Vorsatz ausgehen darf, sondern bestraft schon eine einmalige Fahrlässigkeit mit eventuellen Job-und Ansehensverlust. Ja, da sollte man im Verkehrsministerium zurückrudern. Aufgepasst: Innerorts darf man schon ab 21 km/h Überschreitung, z.B. bei einer Baustellen 30 seinen Arbeitgeber fragen, ob er das Taxi bezahlt.

    Bitte nur ungekürzt veröffentlichen oder gar nicht.

    Mit freundlichen Grüßen

    Lothar Raum

  • 10
    21
    cn3boj00
    18.05.2020

    So was ist doch nur ein Kavaliersdelikt. Wenn man laut Scheuer bei 71 innerhalb mit ein paar Euro Bußgeld davonkommen soll (obwohl man endlich anderes beschlossen hatte) ist doch ein Fahrverbot bei 105 außerhalb unverhältnismäßig?