Das sind die kreativsten Vornamen der Erzgebirger

In Aue-Bad Schlema scheinen Eltern besonders kreativ zu sein, was die Namensgebung für den Nachwuchs angeht. Klassische Vornamen wie Emma und Emil stehen in der Gunst zwar ganz oben, es geht aber auch ausgefallener.

Aue-Bad Schlema.

Nicht nur mit ihrer Fußballmannschaft sorgt die Große Kreisstadt für Schlagzeilen. Auch aus dem Standesamt von Aue-Bad Schlema kommt immer zum Jahreswechsel eine Nachricht, die aufhorchen lässt. Es ist die Liste mit den Babynamen, die in den zurückliegenden Monaten in der Stadt vergeben wurden. Und diese Übersicht belegt jedes Jahr aufs Neue, wie kreativ die Mütter und Väter sind, was die Namensgebung für den Nachwuchs angeht. Blake, Sham, Amineh, Filistin, Rafif, Rayman, Wally und Yuna - das sind nur ein paar der weiblichen Vornamen, die Eltern im vergangenen Jahr für ihre Sprösslinge ausgewählt haben. Sie waren so einmalig wie Fips, Joona-Luces, Loan-Einar, Sirius, Timofej, Vlad und Wyatt für Jungen.

Die Stadtsprecherin Jana Hecker kann sich das Faible der Erzgebirger für ausgefallene Namen nicht so recht erklären. "Einer hat mal damit angefangen und andere zogen dann nach", sagt sie. Viele suchten offenbar nach etwas Besonderem. "Ich würde aber nicht unbedingt Filistin heißen wollen, auch wenn sich die Eltern sicher etwas dabei gedacht haben, weil nicht jeder sofort weiß, wie der Name ausgesprochen und geschrieben wird", so Jana Hecker. Klangvoll und schön findet sie hingegen Fips und Yuna. "Die haben das Potenzial, Modenamen zu werden."

Die diesjährige Liste liest sich im Vergleich zu den Jahren zuvor aber nicht ganz so exotisch. "Wir hatten schon wunderlichere Namen dabei", sagt Hecker und lacht. 2016 war das etwa Pepe-Joel, 2017 Tinkerbell und Woldemar, 2018 Jesselyn-Joleen und Leona Cassiopaia und 2019 dann Winnie-Loreen oder Poupette.

Wenig verwundert über solche Namen ist Gabriele Rodríguez, die sich in der Namensberatungsstelle der Universität Leipzig von Berufs wegen mit Namenstrends beschäftigt. Sie sagt: "Ich höre Ungewöhnlicheres." Als Beispiel nennt sie Makanalaika'aina'e, ein hawaiischer Name für Mädchen. Als Zweitname habe sie auch eine Anfrage zu Alucard erhalten. "Rückwärts gelesen heißt das Dracula." Es gebe einen stark ausgeprägten Individualismus. "Eltern wollen für ihr besonderes Kind einen besonderen Namen."

Gefragt seien ebenso zeitlose Vornamen wie Emma und Paul sowie altdeutsch-germanische Namen, etwa Ida. Einen großen Einfluss hätten zudem Medien, berichtet Gabriele Rodríguez. Immer wieder angefragt werde etwa der Name Lucifer, nachdem im Fernsehen eine gleichnamige Serie lief. "Letztes Jahr erst wieder." Eine positive Stellungnahme konnte sie dazu aber nicht abgeben. "Als Synonym für Teufel könnte es das Kindeswohl gefährden."
So beliebt neue und ungewöhnliche Vornamen sind - auch im hiesigen Standesamt führen eher traditionelle Namen die Hitliste an. Die gefragtesten für Mädchen sind vergangenes Jahr Emma, Ida und Leni gewesen, für Jungen Emil, Fritz und Ole. Bei den Zweitnamen waren Luise und Marie für Mädels besonders gefragt, bei den Buben führten Benjamin und Eric die Liste an.

Insgesamt sind 2020 in Aue-Bad Schlema die Vornamen von 518 Kindern beurkundet worden. Acht Kinder davon erhielten drei Vornamen, ein Kind sogar vier. Eine Besonderheit: Ein Junge bekam bislang noch gar keinen offiziellen Namen, weil ein eingetragenes Elternteil dem Beurkunden des Vornamens bisher nicht zugestimmt habe, so Sprecherin Jana Hecker. Läuft die Frist beim Standesamt bis zum Monatsende ab, müsste zur Not das Familiengericht entscheiden und ein Elternteil bestimmen, das einen Namen festlegt. Hecker erklärt: "Das kommt nur selten vor."

Das könnte Sie auch interessieren

88 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    6
    ralf66
    07.01.2021

    Die bisher sieben roten Daumen zu meinem letzten Kommentar stehen aber ganz schön auf dem Schlauch.

  • 15
    0
    silvio
    07.01.2021

    Das muss mir mal einer erklären, "Alex" ist lt. dem Standesamt vor ein paar Jahren kein eindeutiger Jungenname aber "Blake" geht als Mädchenname durch? Gehts noch?

  • 15
    11
    ralf66
    07.01.2021

    Im Kreissaal: Wie soll denn ihr Kind heißen Frau Grube? Klär. Ach so, dann Klär Grube. Ja.

  • 15
    4
    872889
    07.01.2021

    Oftmals und meist nicht zu Unrecht sehr klischeebehaftet... Oder, Käwinn und Schantell?

  • 33
    2
    ralf66
    06.01.2021

    Geschmäcker sind verschieden ist halt so aber das mit den Namen da bin ich anderer Ansicht. Namen, wenn man sie hört und weiß nicht wie man sie schreiben soll oder wenn man sie liest und man weiß nicht wie man sie aussprechen soll führen im Leben der Namensträger immer zu lustigen und ungewöhnlichen Situationen, ob diese Situationen für den Namensträger immer so lustig sind kann man bezweifeln.
    Man weiß nicht wo der Sinn bei einer ausgefallenen Namensgebung stecken soll, ist es riesiger Stolz, überschwängliches Elternglück, erhöhter Sinn für Ausgefallenes, Einzigartigkeit oder gar Aufmöpfigkeit gegen althergebrachtes. Egal was es ist, ich meine Namensgebung ist Elternsache aber mit dem Namen rumlaufen und auskommen muss der Namensträger, hier denke ich sollte man zuerst dran denken.

  • 28
    4
    herbert50
    06.01.2021

    Da fällt mir ein uralter Witz ein:

    Mutter beugt sich aus dem Fenster und ruft dem Kind zu:
    Affroditte, du Schwein, gehste wohl aus dor Pfitze naus!

  • 30
    2
    macxs
    06.01.2021

    "Wie? Nein, nicht Jaqueline, sondern Schacklin!" ;-)

  • 84
    0
    Conny
    06.01.2021

    Die Kinder werden sicherlich zeitlebens jedesmal erfreut an die Kreativität ihrer Eltern denken, wenn sie ihren achso ausgefallenen Namen buchstabieren müssen.