Kundgebung gegen Auflagen - Versammlung in Aue läuft diesmal ruhig ab

Aue-Bad Schlema .

Unter dem Motto "Corona-Wahnsinn beenden" hatte der NPD-Stadtrat von Aue Bad-Schlema, Stefan Hartung, am Freitagabend zu einer Kundgebung auf den Anton-Günther-Platz in Aue aufgerufen. Rund 120 Teilnehmer waren nach Polizeiangaben diesem Aufruf gefolgt und versammelten sich mit dem geforderten Mund-Nasen-Schutz. Hartung erklärte, dass er die Schutzmaßnahmen der Regierung während der Corona-Krise für eine Gängelei halte und bezeichnete die Virologen des Robert-Koch-Institutes als Scharlatane. Als nächster ergriff Lars Bochmann (parteilos) das Wort, der über die Liste der AfD in den Aue-Bad Schlemaer Stadtrat gewählt wurde. Er hätte bereits auf der Kundgebung vom 1. Mai reden sollen. "Die Polizei sorgte aber dafür, dass ich nicht sprechen konnte", begründete er. Stattdessen seien er und andere eingekesselt worden und hätten dann eine Anzeige erhalten, weil sie nicht den vorgeschriebenen Abstand eingehalten hätten. "Doch das war gar nicht möglich", sagte Bochmann. Deshalb habe er dagegen Widerspruch eingelegt. Auch über die Liste der AfD in den Lößnitzer Stadtrat gewählt wurde Matthias Henke (parteilos), der nach Bochmann sprach. Er bezeichnete die Polizei als kriminell und sagte, dass er nach Kundgebungen in Chemnitz und in Aue den Respekt vor ihr verloren habe. Nach Angaben der Polizei sei die Kundgebung diesmal friedlich verlaufen. (tjm)


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
3Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 8
    8
    gelöschter Nutzer
    23.05.2020

    Im Wilden Westen waren es windige Geschäftsleute oder abgedrehte Wanderprediger, die vom Planwagen herab den Leuten Wunderwässerchen gegen allerlei Beschwerden andrehten oder auch mit dem immer wieder beliebten Weltuntergang drohten. Scharlatane halt.
    Damals wie heute fanden und finden sich leider zu viele, die auf derlei Geschwätz hören.

  • 9
    9
    Lexisdark
    23.05.2020

    Schön, dass es regnet, bisschen Sturm und ein paar Blitze wären noch besser. Vorzugsweise jedes Mal bei solchen Versammlungen von Gestrigen

  • 10
    8
    skorpionking
    23.05.2020

    Es betrübt mich immer wieder, wenn ich diese braunen Propagandisten sehe, die unserer Heimat mit ihrem ewig gestrigen Gedankengut schaden. Leider gibt es immer noch genug willenlose Schafe, die dabei mitlaufen und nicht fähig oder gewillt sind, aus der Geschichte zu lernen.
    Schade ist es auch um den weltkulturerbetitel, den wir mit solchen Leuten verspielen.