Nach Porno-Verdacht: Facebook entschuldigt sich beim Zoo der Minis

Aue-Bad Schlema.

Der Internetriese Facebook hat sich beim Auer Zoo der Minis wegen des Stopps der Werbung für das Sommerabschiedsfest am kommenden Sonntag entschuldigt. Die Anzeige sei versehentlich entfernt worden, teilte eine Sprecherin des sozialen Netzwerks der "Freien Presse" mit. Die Veröffentlichung zeigt einen Mini-Esel, der scheinbar einen größeren Esel besteigen will sowie zwei Mini-Schweine, die möglicherweise kopulieren. Tatsächlich handelt es sich um wenige Wochen alte Tierkinder, die spielen. Facebook hatte die Bilder als pornografisch eingestuft und diese Einschätzung auch nach einem Widerspruch des Zoos aufrechterhalten. Mit der Anzeige wollte der Zoo überregional für sich werben. Zum Fest am Sonntag werden Tierpaten aus ganz Deutschland erwartet.

"Es hat sich alles zum Guten gewendet,", sagte Bärbel Schroller, die Vorsitzende des Tierpark-Fördervereins heute. "Unsere Anzeige ist wieder online und mehrere Zeitungen haben über den Fall berichtet. Mehr Werbung hätten wir uns gar nicht wünschen können." Ein Zoo-Fan aus Leipzig hat 60 Euro auf das Konto des Fördervereins überwiesen. In der Betreffzeile steht: "Blutdrucksenker für Frau Schroller". (mu)


 

Bewertung des Artikels: Ø 5 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...