Schneeberg fragt Bürger: Wo würden Sie gern radeln?

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Bergstadt lädt am Montag zum Dialog über neue Radwege in die "Goldne Sonne" ein.

Schneeberg.

Unter der aktiven Mitarbeit der Bevölkerung und dem gezielten Einbezug von touristischen und gastronomischen Einrichtungen möchte die Bergstadt Schneeberg interessante Radrouten entwickeln, die sowohl von Einwohnern als auch von Touristen genutzt werden können. Dazu lädt die Stadtverwaltung die Schneeberger für Montag um 18 Uhr in den großen Saal der "Goldnen Sonne"ein.

Nicht nur aufgrund der aktuellen Energiekrise erfreut sich das Fahrrad immer größter Beliebtheit. Viele Erzgebirger nutzen es nicht nur zur Fortbewegung, sondern auch für Freizeitaktivitäten oder Leistungssport. Durch das E-Bike hat das Fahrrad in den vergangenen Jahren einen großen Schub bekommen, denn das Radeln wird damit wesentlich entspannter. "Die E-Bikes bieten für unsere topografisch eher anspruchsvollere Region bezüglich des Radtourismus besonders große Chancen", erklärt Heidi Schmidt, Sachgebietsleiterin für Tourismus und Wirtschaftsförderung. Durch die elektrischen Zusatz-PS können auch Nicht-Profis das Erzgebirge mit ihren touristischen Zielen erkunden. "Gleichermaßen sehen wir große Potenziale für die Bürger im täglichen Leben, ihnen die Möglichkeit zu bieten, das Auto einmal mehr stehen zu lassen", so Heidi Schmidt.

Allerdings kann Schneeberg ein solches Angebot derzeit nicht vorhalten. Es bedarf dringend einer Überarbeitung und einer Verbesserung der Radwegeinfrastruktur, heißt es aus dem Rathaus. Somit soll ein Radwegekonzept vor allem in Bezug auf die Anbindung an den Mulde-Radweg, an die Karlsroute/ Mulderadweg, den sogenannten thematischen "Schnorrweg" und die Optimierung des Panoramaweges als Radweg entwickelt werden. Auch die Welterbe-Objekte in der Montanlandschaft Schneeberg sollen per Rad erreichbar sein. Zudem sei ein ausgebautes Radwegenetz ein wichtiger Aspekt, um die Bekanntheit zu steigern, die regionale Wertschöpfung anzukurbeln und Synergien zu nutzen.

Aus diesen Gründen hofft die Stadt am Montag zur Informationsveranstaltung auf viele Interessierte. Unter anderem soll auch ein Beteiligungsverfahren für das Radkonzept vorgestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.