UPDATE: Dynamo-Fans randalieren im Auer Stadion - Dynamo will alle Kosten übernehmen

Aue. Mit blinder Zerstörungswut haben einige Dresdner Fußballfans am Sonntag in den neuen Sanitäranlagen im Gästeblock der Heimstätte des FC Erzgebirge Aue randaliert und eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Waschbecken wurden zertrümmert, Lüftungsrohre von der Decke und Trennwände aus der Verankerung gerissen. Zudem zündeten die Chaoten in einer blauen Wassertonne Papier an; Polizisten löschten das Feuer. Der entstandene Sachschaden liegt im fünfstelligen Bereich. Die Verfälle ereigneten sich während des Sachsenderbys zwischen dem FC Erzgebirge Aue und Dynamo Dresden. Auf den Rängen war es indes ruhig geblieben.

Die SG Dynamo Dresden reagierte via Twitter und mit einer Pressemitteilung auf die Vorfälle. "Erneut haben es einige Wenige durch ihr kriminelles Verhalten geschafft, dass am Tag nach dem Spiel nicht ausschließlich über ein Fußballfest gesprochen wird", erklärte Dynamos kaufmännischer Geschäftsführer Michael Born. "Die SG Dynamo Dresden und alle friedlichen Fans werden dadurch einmal mehr auch in ihrem Ansehen beschädigt. Wir sind über die rohe Gewalt dieser Personen entsetzt und verurteilen dieses Verhalten auf das Schärfste"

"Wir werden den entstandenen Schaden in kompletter Höhe übernehmen und zusammen mit den Auer Verantwortlichen und der Polizei alles in unserer Macht stehende tun, um die Täterermittlung in vollem Umfang zu unterstützen." Der Verein rief seine Fans, die das Auswärtsspiel in Aue besucht haben, auf, Hinweise auf die Verantwortlichen zu geben sowie Fotos und Videos bereitzustellen, "die zur Identifikation dieser Randalierer führen könnten", so Born weiter. In Aue hat man bereits mit der Auswertung von Bilddokumenten begonnen. (klin/hr)


Pressemitteilung von Dynamo Dresden

Tweet von Dynamo Dresden

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...