So war das Erzleuchten

Initiator wollte mit einem rund fünfminütigen Feuerwerk auf vier Erhebungen im Ergebirge ein positives Zeichen setzen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

13Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 4
    4
    Peggy01
    25.05.2020

    Distel...: Also ich habe keine Autos gesehen die auf Feldern geparkt haben und auch von niemand anderem als von ihnen darüber gehört.

  • 6
    0
    Gegs
    25.05.2020

    „Die Sachen, die zu sehen waren, haben eher an die Feuerwerke erinnert, die auch der Normalbürger kaufen kann.“

    Ich kenne mich mit Feuerwerk nicht aus, aber könnte das daran liegen, dass man in Absprache mit den Bauern, um Tiere nicht zu ängstigen, an zwei Stellen nur kleinkalibriges Feuerwerk gezündet hat. So jedenfalls der Artikel.

  • 7
    3
    KTreppil
    24.05.2020

    Ich konnte es leider nicht ansehen, musste arbeiten. Diese Diskussionen davor und danach kann ich nicht nachvollziehen. Nahezu jedes Volksfest oder regionale Event wird mit einem Feuerwerk eröffnet oder beendet, Annaberger Kät, Sachsenring Grand Prix um nur zwei zu nennen. Nie wird da so ein Aufstand gemacht. Alle diese Feste, Konzerte und sonstige öffentliche Großveranstaltungen sind dieses Jahr abgesagt. Wie das all die kleineren Unternehmen, die davon leben, wegstecken können, machen sie viel zu wenige Gedanken. Ich spreche da weniger von den großen Konzertveranstaltern, sondern den Schaustellern, oder auch denen, die den Aufbau, die Absicherung managen, die vielen Helfer Backstage und eben auch die Pyrotechniker. All denen brechen Einnahmequellen weg. Busunternehmen fahren Kolonne durch Dresden, Gastronomen stellten leere Stühle auf öffentlichen Plätzen auf, alles legitim und richtig, um auf deren prekäre Lage aufmerksam zu machen. Jedem stehe zu, auf sich aufmerksam zu machen, so gut er kann. Dann gab es hier also auch ein Unternehmen, dass auf seine Verluste ebenfalls auf für das Unternehmen charakteristische Weise aufmerksam machte und gleichzeitig der Bevölkerung ein wenig Event von Weitem bereiten wollte. War das so eine schlechte Idee? Feuerwerke finden für gewöhnlich meistens in freier Natur, auf Anhöhen und sicher auch oft in der Nähe bzw. auf Feldern statt. Gab es da jemals derartige Diskussionen? Warum stehen dem Manche hier plötzlich so ablehnend gegenüber? Anhaltende Trockenheit haben wir momentan auch nicht, zumindest die letzten Tage hat es immer mal geregnet. Kann das alles leider nicht wirklich nachvollziehen.

  • 13
    14
    Hinterfragt
    24.05.2020

    @Urlaub; "...Kann man sich nicht einfach mal an etwas erfreue..."Nun das ist doch zu viel verlangt ...
    Es gibt halt Leute die ergötzen sich lieber an den "Katastrophenzahlen" des RKI, als mal an solch einer Aktion, welche auch mal von den ganzen Coronagedöns ablenken könnte.

  • 7
    23
    ChWtr
    24.05.2020

    Klasse Beitrag, Peggy - ich geh' dann mal in meine Höhle.
    Kerzenschein verbietet sich am Tag - der Umwelt zuliebe.

  • 24
    6
    Pixelghost
    24.05.2020

    Manche haben einen Knall, einige haben ihn noch nie gehört. Andere wiederum wollen mehr davon.

    Und keinem kann man es recht machen.

  • 24
    21
    Peggy01
    24.05.2020

    Ich kenne viele die sich in kleinen Gruppen getroffen haben ,natürlich mit Mindestabstand, und das Lied "Unsere Heimat " gesungen haben. Es war ergreifend, trotz der Kürze, danke für das Engagement.

  • 26
    36
    Peggy01
    24.05.2020

    Egal was man macht, es gibt immer wieder ein paar Id....en die es schlecht reden müssen. Am besten wir verbieten alles was Spaß macht und ein wenig von den Problemen ablenkt und leben nur noch in einer Höhle bei kerzenschein, Hauptsache die Umwelt wird geschont.

  • 31
    10
    anettjonas
    24.05.2020

    Ich denke es wäre besser gewesen die Veranstaltung abzusagen, um uns die Enttäuschung zu ersparen. Es haben sich viele Leute auf dem Weg gemacht um ein einzigartiges Feuerwerk zuerleben. Und nun sind die Leute enttäuscht und die Schäden auf den Feldern und Wegrändern sind trotzdem da. Da hätte man auch das geplante Feuerwerk abbrennen können.

  • 23
    8
    1206652
    24.05.2020

    Wenn der gute Mann tatsächlich Experte für Feuerwerke (oder doch nur Händler?) ist, hätte man denke ich trotzdem mehr draus machen können. Vielleicht hätten ja auch ein oder zwei gut überlegte und in Absprache mit Landwirten ausgewählte Standorte gereicht, an denen bissel mehr geboten wird. Die Sachen, die zu sehen waren, haben eher an die Feuerwerke erinnert, die auch der Normalbürger kaufen kann. Dafür hat der Veranstalter dann im Vorfeld doch ein bissel viel Wind um die Sache gemacht.

  • 32
    25
    gogrex
    24.05.2020

    Sinnloses Event. Bei anhaltender Trockenheit und frisch gesäten Feldern.
    Dazu wiedermal ein nutzloser Menschenauflauf.
    Den Protestierenden kann man nur beistehen.
    Es gibt in dieser Zeit wichtigeres.

  • 28
    31
    gelöschter Nutzer
    24.05.2020

    Und die Überreste der Feuerwerksshow liegen jetzt auf den frisch ausgesäten Feldern.
    Ganz zu schweigen davon, dass sich auch etliche Zuschauer nicht zu blöd waren, mit ihren Autos auf diesen Feldern zu parken. Schönen Dank auch.

  • 46
    13
    Urlaub2020
    24.05.2020

    Das Feuerwerk war sehr schön,warum müssen einige Leute immer gegen alles Protestieren.Kann man sich nicht einfach mal an etwas erfreuen.Gut gemacht.