Rentner aus Thalheim verzweifelt: Lieber Augenarzt, bitte melden!

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Kein Durchblick mehr für viele Patienten: Denn auch Augenärzte werde in der Region immer rarer. Das macht vor allem älteren Menschen viel Angst. Ein Blick in das Seelenleben der Pfüllers aus Thalheim.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

99 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    1
    kopfschuettler1
    15.05.2021

    @Mausi42

    Fejammer, Gejammer und noch einmal Gejammer! Im Osten kann man erst in die Röhre kommen, wenn sie im Westen nicht mehr gebraucht wird! Ist Ihnen noch nicht aufgefallen, dass sSie in jedem Kommentar nur am Jammern sind? Egal beim Tanken in Tschechien, zu weit,.Kriegen Sie Ihr Leben mal in den Griff, sonst wird das immer schlimmer mit dem Jammern!

  • 3
    3
    nordlicht
    14.05.2021

    Wenn jemand die Meinung eines Kommentators nicht teilt, dann gnügt es doch, den roten Daumen zu geben und nicht immer so persönlich/bissig zu schreiben.
    Das hat hier wirklich bald das Niveau von WEB.DE!

  • 4
    2
    Mausi42
    11.05.2021

    @kopfschuettler1

    Das hat rein gar nix mit dem zu tun wo man wohnt,nur leider sind bei uns die Praxen für einen Umkreis von 40 km die einzigen!wenn halt die sogenannten Landärzte wegfallen,dann müssen diese Leute woanders hin,bis vor 10 Jahren war das noch anders.In Plauen habe ich leider sehr schlechte Erfahrungen gemacht,bin dann lieber wieder zurück zu unseren Ärzten.Wenn der Orthopädie nach 2h!noch nicht Mal eine Entzündung und Verkürzung einer Sehne sieht,dann ist das schon traurig.Hautarzt hat auch nicht gewusst das das was ich habe Neurodermitis ist!Mein "alter"Orthopädie hat nach 5min aller gesehen,ohne das ich was sagen musste,ist halt bloß 45 km entfernt.Ein Mediziner der rein gar nix mit Hauterkrankungen zu tun hat,hat sofort gesehen was ich habe und mir was verschrieben was sehr gut geholfen hat.soviel zum Thema in der Stadt sind die Ärzte besser,da warte ich lieber länger auf Termin,aber habe Kompetenz.

  • 0
    20
    kopfschuettler1
    10.05.2021

    Mausi42

    Ich weiß leider nicht, in welcher Walachei Sie wohnen!warten auf einen Hautarzttermin bis 2022?wo gibt es das denn!wenn man auf dem Land wohnt, mag es ja so sein!aber in der Stadt da sieht es schon etwas besser aus!ich habe kein Problem mit meinen Terminen beim Facharzt!ich bekomme immer welche!vielleicht mal in die stadt ziehen!

  • 12
    4
    Mausi42
    10.05.2021

    Das Hauptproblem ist aber auch,das die Ärzte nur eine von der Kasse vorgeschrieben Anzahl von Patienten nehmen darf!pro Tag dürfen nur so und so viele sein,pro Quartal auch,schon traurig.Ich möchte auch meinen Hausarzt wechseln,aber keine Chance, Dermatologen Termin nicht mehr dieses Jahr, Augenarzt das selbe!früher gab es Fachärzte in Mengen,da hatten wir Praxen an jeder Ecke,jetzt warte ich selbst beim Orthopäden nicht unter 2 Monaten!und dann wartet man noch stundenlang und muss sogar stehen weil ja Mindestabstand sein muss! teilweise sind keine Fenster offen,mein Kreislauf macht das nur eine bedingte Zeit mit,dann ist feierabend.seltsamerweise aber ist das nur im Osten ein Problem,im Westen bekommst selbst innerhalb von 14 tagen einen Termin für die Röhre,hier kannste erstmal 3-5 Monate warten ,falls man überhaupt einen ergattert!

  • 12
    3
    Pixelghost
    09.05.2021

    Die Krankenkassenbeiträge sollten gleich bleiben - oder besser noch sinken - und die Kassen und ihre GF*Innen selbst wollen Kasse machen.

    Ergebnis: Bürokratie, Kostendruck, Abrechungswahnsinn. Welcher Arzt tut sich das an?
    Deshalb wollen viele in die Kliniken oder gegen wohl gleich in die Forschung.

    Pech für den Patienten.

  • 64
    15
    Ha24Lu01
    08.05.2021

    Endlich wird auch mal kommentiert, das vieles in der DDR besser war. Ich bin in der DDR aufgewachsen . In meinem Heimatort und der naheliegenden Umgebung gab es tatsächlich genügend Ärzte, sowohl Allgemeinmediziner, wie auch Fachärzte.
    Da stand der Patient im Mittelpunkt und nicht das Geld. Es wurden auch keine Minuten bei der Pflege gezählt. Schade, dass von diesen Politikern nur die negativen Seiten der DDR gesehen werden. Das hat auch auf unsere Menschen abgefärbt. Viele ehemalige DDR - Bürger erinnern sich nur düster an positive Dinge aus DDR - Zeiten. Aber das ist gewollt. SCHADE!

  • 77
    18
    2PLUTO6
    08.05.2021

    Es ist schlicht weg gesagt, eine riesen Sauerei, was hier mit den Fachärzten abläuft. Auch wenn es wieder "rote Daumen" hagelt, suche ich die Schuld dieser Fehlentwicklung , wie gestern als es um die Lehrer ging, bei der Politik!
    Es hat seit der Wende eine absolute Kehrtwende im Gesundheitswesen stattgefunden.
    Wir waren diesbezüglich in der DDR wesentlich weiter und wenn man so will, auch "Fortschrittlicher"!
    Aber das zählt ein einem "faulendem" System wie diesem, wo nur noch die "Kohle" eine Rolle spielt, nichts mehr!
    Und wer hat seit der Wende in Sachsen und fast durchgängig in Deutschland regiert...?
    Ich hoffe nur, das diese faulende Partei, jetzt die Quittung im Herbst bekommt!
    Apropos "faulenden", hat das nicht auch was mit faul, in Bezug auf Untätigkeit zu tun?

  • 73
    2
    Arteprei
    07.05.2021

    Die Suche nach Facharztterminen ist immer schwieriger. Meine Schwiegermutter hat mir jetzt die glückliche Nachricht überbracht: Sie hat einen Privatarzttermin beim Augenarzt ergattert. Wohl dem, der sich das von seiner Rente das Geld für Arztbesuche weglegen kann. Denn wenn der Facharzt, der mit der Krankenkasse abrechnet, in weiter Entfernung seine Praxis hat, kostet das Taxi dorthin auch nicht weniger.