Doppelhaushalt erneut beschlossen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Gornau.

Gornaus Gemeinderat hat am Montag wegen einer Formalie die Satzung zum Doppelhaushalt 2021/2022 ein zweites Mal beschließen müssen. In der Satzung waren die zu verrechnenden Beiträge aus Altabschreibungen nicht berücksichtigt, erklärte Kämmerin Nicole Blank. Am Zahlenwerk selbst ändert sich nichts. Zu den größten Investitionen zählt der Breitbandausbau in den drei Ortsteilen. 6,7 Millionen Euro kosten die Tiefbauarbeiten. Bund und Land fördern die Verlegung von Glasfaserkabel zwar zu 100 Prozent. Die Gemeinde muss aber in Vorleistung gehen. Ebenfalls einen Millionenbetrag in Höhe von 2,8 Millionen Euro verschlingt der Straßenbau in Witzschdorf. Zunächst sollen die obere und untere Zufahrt zum Gewerbepark ausgebaut werden, bevor 2023/24 die Sanierung der Zschopaubrücke ansteht. Der Doppelhaushalt wurde bei einer Enthaltung und einer Gegenstimme beschlossen. (mik)

Neu auf freiepresse.de
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.