Wolkenstein bittet Hausbesitzer stärker zur Kasse

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Auch Gewerbetreibende müssen künftig mehr zahlen - Entscheidung fällt im Stadtrat denkbar knapp aus

Wolkenstein.

Wer in Wolkenstein ein Haus besitzt, muss künftig mehr zahlen. Die Stadt erhöht ihre Hebesätze, was sowohl die Grundsteuer A (Land- und Forstwirtschaftsflächen) und B (bebaute und unbebaute Areale) als auch die Gewerbesteuer betrifft. Damit wird nun ein Weg eingeschlagen, der vor wenigen Monaten nicht mehrheitsfähig war.

Auf rund 48.000 Euro sollen sich die zusätzlichen Einnahmen belaufen. In Anbetracht der angespannten finanziellen Lage sei Wolkenstein auf die Summe angewiesen, argumentierte Bürgermeister Wolfram Liebing (parteilos) gegenüber den Stadträten. Die Erhöhung sei kein schöner Schritt, aber die Stadt müsse handlungsfähig bleiben.

Haben etwa Besitzer eines älteren kleineren Eigenheimes bislang 200 Euro bezahlt, werden künftig 230 Euro fällig. Fielen für ein neueres größeres Haus 400 Euro Steuern an, steigen diese auf 460 Euro. Entsprechend erhöht sich der Hebesatz für die Grundsteuer B von 425 auf 440 von Hundert (Grundsteuer A 310 auf 330, Gewerbesteuer 395 auf 405).

Noch im Februar hatten sich die meisten Räte gegen eine Erhöhung stark gemacht. Ein Grund: Die erwarteten Einnahmen wären weitgehend für den Verwaltungsaufwand draufgegangen. Um dies zu vermeiden, wurde nun eine etwas stärkere Erhöhung beschlossen. Sieben Räte stimmten dafür, sechs dagegen, es gab eine Enthaltung. (geom)

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.