Fußball-WM: Marx-Kopf wird zum Deutschland-Fan

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

2323 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    1
    Interessierte
    24.06.2014

    Das hatte ich kürzlich mal mit gefunden ;-)
    hydra.humanities.uci.edu/derrida/manifest.html

  • 0
    0
    gelöschter Nutzer
    06.06.2014

    @JanJoe: Doch das kann man trennen, das muss man sogar trennen. Ein Trikot zu tragen ist völlig normal - auch in Deutschland. Vor einem Asylantenheim pöbeln ist kriminell. Das hat mir der Fahne gar nichts zu tun. (Mal davon abgesehen, das die Leute die sie beschreiben, eher mit schwarz-weiß-rot herumlaufen.) Da sie aber alle über einen Kamm scheren und blindwütig in die rechte Ecke stellen, ist wohl jeder weitere Kommentar überflüssig.

  • 0
    0
    gelöschter Nutzer
    06.06.2014

    Fehlt noch der Beweis: we we we0.xup.in/exec/ximg.php?fid=64906514

  • 0
    1
    gelöschter Nutzer
    06.06.2014

    @744909: Und sag mir nich dass das nix mit der Fahne auf dem Trikot zu tun hat .. das kannst du nicht trennen!

  • 0
    1
    gelöschter Nutzer
    06.06.2014

    @JanJoe: Um ihre Argumente zu beweisen, müssen sie den Fußballfan mit Hitlergruß vor ein Asylantenheim stellen. Genau daran scheitert aber ihre These - die meisten Fußballfans tragen zwar ein Trikot mit deutschen Farben zur WM aber würden nie vor einem Asylantenheim stehen um dort den Hitlergruß zu zeigen und die Leute dort voll zu pöbeln, oder noch schlimmeres. Nicht jede Herkunftsbekundung ist gleich gegen Menschen anderer Herkunft gerichtet. Nicht jeder der das Wort "deutsch" benutzt ist Nazi.

    Ob man Marx aber mit so einer Kriegsbemalung versehen muss, ist aber trotzdem fraglich.

  • 1
    1
    gelöschter Nutzer
    06.06.2014

    @JanJoe: Sie sollten vielleicht mal einen Arzt wegen Ihrer Phobie gegen unsere Nationalflagge konsultieren. Ich denke, das ist heilbar.

  • 1
    3
    gelöschter Nutzer
    06.06.2014

    @1866989: Wieso darf man die schwarzrotgoldene Fahne nicht mit Nationalismus gleich setzen?? Jeder der sein Land über andere Nationen stellt ist ein Nationalist .. fertig! Egal welche Fahne er dabei wedelt .. sogar wenn sie SchwarzRotGold ist!!
    Wenn ein Mann mit Deutschlandtrikot und Jogginghose vor einem brennenden Asylantenheim steht und den Hitlergruß zeigt, dann hat das was mit der Fahne auf dem Trikot zu tun!! Ich hoffe ihr kennt das Foto! Also bitte nicht so tun als ob unsere Fahne rein gar nichts mit Rechts zu tun haben kann! Ich könnte hier noch mehr Beispiele aufführen! Und wer das dann noch herabspielt dass es hier angeblich nur um Fußball geht, der will die Gefahr nicht sehen die davon ausgehen kann!

  • 2
    2
    1866989
    06.06.2014

    Diese Aktion ist auch für mich fraglich. Sicher soll Werbung und Marketing Aufmerksamkeit wecken und z.T. polarisieren. Dennoch wird hier bewusst oder unbewusst- aber zumindest vernachlässigend- mit Meinungen und politischen Überzeugungen von Bürgerinnen und Bürgern gespielt. Dessen muss man sich als Agentur bewusst sein. Das kann verletzen und die vielen Kommentare in den sozialen Netzwerken belegen, dass es das auch tut. Das lapidar mit Spießbürgerlichkeit abzutun, trifft die Sache nicht im Kern. Es ist für mich absolut unverständlich -und dagegen muss man sich verwehren, dass die schwarz- rot- goldene Fahne mit Rechtsradikalismus, Nationalismus oder gar Neonazismus gleichgesetzt wird. Wer die Geschichte dieser Farben kennt, sollte das 100% differenzieren. Nicht umsonst sind diese Farben in der NS- Zeit verboten, verleumdet und als Nationalflagge abgeschafft worden. Hier kann ich mich mias anschließen, auch was die politische Einstelltung betrifft. Ich würde sogar behaupten, dass die Urväter der Tricolore, im Geiste von Marx gehandelt haben.

  • 3
    3
    gelöschter Nutzer
    06.06.2014

    @Tino: Nur weil jemand Farbe an ein Denkmal schmiert, wird keine Stadt bunt. Nennen Sie mir mal eine andere Stadt in der Wahrzeichen auch so verunstaltet werden. Wurde in Leipzig Mendelssohn geschminkt oder in Dresden Public Viewing in der Frauenkirche veranstaltet? Das wäre ungefähr auf diesem Niveau, dass sie Chemnitz hier zumuten wollen.

    In anderen Städten hat man richtige Ideen und veranstaltet nicht so ein billiges Effektmarketing. Man wird nicht souverän, wenn man diesen Unsinn mitfeiert.

    Man muss nicht jeden Mist, den sich irgendwelche Werbeleute ausdenken entspannt hinnehmen und sich mit zum Deppen machen lassen.

  • 3
    4
    gelöschter Nutzer
    06.06.2014

    Sowas unentspanntes wie hier ist schon ziemlich unerträglich! Keine 100 Km von Chemnitz entfernt, gibt es schöne bunte Städte, wo die Leute viel gelassener und souveräner damit umgegangen wären.

  • 3
    0
    gelöschter Nutzer
    06.06.2014

    @Pixelghost: Es ist, glaube ich, schon ein Unterschied ob irgendjemand illegal Aufkleber an den Sockel pappt, oder ob von offizieller Stelle das Denkmal zum Abschuss freigegeben wird.

    Wie erklärt man jetzt Kindern, Jugendlichen und der Allgemeinheit, dass man auf Statuen und Denkmale nicht irgendwelchen Firlefanz klebt. Oder darf sich die Stadtbevölkerung jetzt an der Saxonia austoben? Irgend ein verschrobener Marketingbegründung wird sich doch auch da finden lassen.

  • 2
    1
    gelöschter Nutzer
    06.06.2014

    Zitat Karl Marx: "Krieg den deutschen Zuständen! Allerdings!"
    Und in Chemnitz bekommt der die deutsche Fahne ins Gesicht geschmiert .. ekelhaft!

  • 3
    1
    gelöschter Nutzer
    06.06.2014

    @f1234: Selbstverständlich ist der Marx-Kopf ein Denkmal. Den Status verliert er auch nicht, nur weil er ihnen nicht gefällt. Seit wann haben den nur Erinnerungsstücke an schöne Zeiten den Begriff Denkmal verdient. Die DDR-Zeit gehört zur Stadtgeschichte und man muss nicht zwangsweise alles aus dieser Zeit platt machen, weil sie ihrer Meinung nach nicht zu den besten gehörte. (Wenn man sich die Einwohnerzahl und das Leben in der City ansieht, bin ich mir gar nicht sicher, ob es für die Stadt Chemnitz wirklich so schlecht war, die Zeit als Karl-Marx-Stadt.) In Nürnberg hat man die Erinnerungsorte an die NS-Zeit auch nicht geschliffen.

    Die Chemnitzer Bürger haben sich übrigens nach '90 zum Großteil dafür ausgesprochen, dass er stehen bleibt.

    Das die Stadtoberen jetzt wieder im Alleingang entscheiden massiv ins Stadtbild einzugreifen, spricht auch für sich. Was hat Marx mit Fußball zu tun? Nichts. Man muss nicht aus jedem einen Kasper machen. Wenn man sich Marx in die Stadt stellt, der immerhin ein nicht unbedeutender Philosoph ist, sollte man das dann auch entsprechend würdigen. Oder hat Goethe in Weimar jetzt auch ein Trikot an? Oder trägt Marx in Aachen jetzt auch schwarz-rot-gold?

    Dass eine deutsche Kriegsbemalung nun gleich zu Rechtsradikalität führt, wage ich aber auch zu bezweifeln. Als Verkleidung für Marx ist es aber denkbar unpassend.

  • 3
    3
    gelöschter Nutzer
    06.06.2014

    Ich glaube der "alte Karl" hätte nichts dagegen gehabt. Vor allem ist es aus philosophischer Sicht hochinteressant. Während fast in allen westlichen Ländern ein gewisser Nationalstolz herrscht und dieser meist durch die eigene Landesflagge zum Ausdruck gebracht wird, brauchen wir Deutschen immer erst eine EM, oder WM. Kaum sind die ersten Flaggen gehisst, kommen auch schon die ersten daher, die Parallelen zur braunen Gesinnung ziehen. In Frankreich, England, Spanien, den USA usw. wird das ganze Jahr über Flagge gezeigt... und ich find es gut! Ich hatte mal nach einer WM, ich glaub es war 2006, einfach die riesige Deutschlandfahne in meiner Einfahrt am Fahnenmast hängen lassen. Nach einem viertel Jahr wurde schon im Ort über meine Gesinnung diskutiert, obwohl ich nicht müde werde meine linke, sozialdemokratische Meinung zu bekunden.
    Ich finde den Mix aus einen der größten deutschen Philosophen der Geschichte und öffentlichen Nationalstolz sehr gelungen. Wer da noch über die rechte Gesinnung redet, hat echt ein Rad ab!
    Im übrigen, die Touristen welche Chemnitz besuchen, aus Deutschland und der ganzen Welt, finden das sicher eher selbstbewusst und auch etwas lustig (im guten Sinne) und ich glaube ganz sicher, dass in der Zeit sogar mehr Fotos vom Nischel geschossen werden, als sonst! Ich würde eins machen!

  • 3
    0
    Yvonne1
    06.06.2014

    Brot und Spiele fürs dumme Volk! Wer braucht da schon Philosophie?

  • 3
    3
    ez70
    06.06.2014

    Deutschlandfahne und Kampf gegen Rechts. "JanJoe": Kann ihnen nicht folgen ... oder sind sie auch so Einer der alles was deutsch ist mit Rechts gleichsetzt?

  • 0
    6
    Pixelghost
    05.06.2014

    Dieses "Denkmal" wird an jedem Tag des Jahren mit irgend welchen blöden Aufklebern "verziert". Das ist wohl kein verunglimpfen?

    Ach nein, das sind ja offensichtlich die Enkel derer, die das Teil haben aufstellen lassen....

  • 3
    2
    gelöschter Nutzer
    05.06.2014

    @f1234 Ich bin kein Kommunist, aber ich habe Respekt vor der Arbeit eines Künstlers , auch wenn er aus der SU kam. Der Kopf gehört zu Karl-Marx-Stadt. Und er gehört geschützt. was da alles veranstaltet wird. Rock am Kopp... da wird in der FP von 5000 Fans geschrieben. Ich habe nur max. 200 gesehen die den Blödsinn von dieses bärtigen Schwachmaat mit gemacht haben.Die anderen 4800 haben nur zugeschaut und ihren Müll hinterlassen.
    Der Kopf sollte man schützen. Das ist ein Teil unserer Geschichte. Und die Jüngeren, die die DDR nicht bewusst miterlebt haben, sollen hier die Schnauze halten.
    Sie sollten sich besser mit der Wirklichkeit der deutschen Geschichte der letzten 100 Jahre beschäftigen. Ein Tip dazu: Die kann man nicht in der offiziellen Geschichtsschreibung finden.
    Ich möchte hier Napoleon Bonaparte zitieren:
    Die Geschichte ist die Lüge auf die sich alle geeinigt haben

  • 1
    3
    gelöschter Nutzer
    05.06.2014

    ... als Fussball-Nicht-Fan finde ich die Idee toll! Allerdings hätte man es aus ästhetischen Gründen bei den Wangenstreifen belassen sollen.
    @JanJoe: gibts eigentlich einen Smiley, der sich an die Stirn tippt? Dieser wäre bei Ihrem Kommentar passend...

  • 3
    5
    gelöschter Nutzer
    05.06.2014

    Ich finde die Aktion gut! Kaum gehts mal bischen bunter zu, gibts gleich wieder Kritik. Lasst doch mal was zu und lebt und genießt!

  • 4
    3
    gelöschter Nutzer
    05.06.2014

    Es ist extrem lästig, dass man mittlerweile überall zwangsweise fußballbegeistert wird. Was hat die Fußball-WM, eine riesige Kommerzveranstaltung, mit diesem Chemnitzer Wahrzeichen zu tun? Bekommt die Stadt Geld für die FIFA-Werbung oder muss sie etwa noch dafür bezahlen?

    Zusammengefasst: Saublöde Idee.

  • 3
    5
    gelöschter Nutzer
    05.06.2014

    @JanJoe: Na nun kommen Sie mal wieder runter. Welches "Denkmal" wird denn hier "geschändet"? Dieser hässliche Metallklotz ist doch kein Denkmal, sondern nur ein trauriges Relikt aus einer längst untergegangenen Zeit.

    Und was hat der Kampf gegen Rechts mit unserer Nationalflagge zu tun?

  • 4
    3
    gelöschter Nutzer
    05.06.2014

    Ich hoffe das ist ein Witz!
    Wie kann man ein Denkmal so verunklimpfen?? Wenn ein Sprayer dort was gemacht hätte wäre in der Stadt die Aufregung groß. Wenn aber die Stadt selbst ein Denkmal schändet (denn das tut sie ja) soll es witzig sein und Jeder muss sich freuen oder ist sonst nur ein Spießer!
    Mit Karl Marx wurde sich scheinbar auch nicht befasst!
    Und was ist mit Touristen die den Kopf die nächsten 4 Wochen mal fotografieren wollen? Die dürfen dann diesen Spaß- und Party-Patrioten fotografieren?? Ich finde das widerlich was hier passiert .. und gefährlich allemal! Auf der einen Seite wird Gesicht gegen Rechts gezeigt und auf der anderen Seite feiert man die Nationalfahne am größten und bekanntesten Denkmal der Stadt?? Also ich kann gar nich so viel essen wie ich jetzt ... aber lassen wir das! :(