Schon gehört, ...?

Das Projekt der Leipzigerin Karolin Schwarz sorgt weltweit für Aufsehen. Sie nimmt Gerüchte über Flüchtlinge auseinander - pragmatisch und sachlich. Ihre sogenannte Hoax-Map hat Aussicht auf eine renommierte deutsche Auszeichnung.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 7
    0
    Ruediger1683
    27.05.2016

    Um die Relevanz zu verdeutlichen, wäre es doch sinnvoll eine Karte zu veröffentlichen, in der die tatsächlich belegten Taten dargestellt sind. Erst dann kann man beurteilen, in welchem Verhältnis die Gerücht zu den tatsächlichen Taten stehen. Meines Erachtens gibt es sowas, unter Einzelfall.de. Das, was hier so unkritisch belobhudelt wird, soll doch nur den Eindruck erwecken, dass es keine Fluechtlingskriminalitaet gibt und es sich überwiegend um Gerüchte handelt. Leider vermitteln die Polizeistatistiken und die täglichen Meldungen der Presse ein anderes Bild.

  • 8
    1
    Soundnichtanders
    27.05.2016

    Na endlich. Um ich dachte schon, die ganzen Meldungen aus der FP und dem Polizeibericht sind Lügen. Weiter so. Verklärung statt Aufklärung.

  • 6
    2
    maxmeiner
    26.05.2016

    Sich in der "Flüchtlings"krise auf Seiten der Regierungsmedien gegen das mundtote Volk zu profilieren hat schon den unangenehmen Beigeschmack eines Krisengewinnlers - durchschaubarer Auftragsjournalismus!