Koalition der Keynesianer

Konjunkturpaket: Union und SPD kaufen mit Schulden mehr Zukunft als gedacht.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

1Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    0
    jbi40
    04.06.2020

    „Am langen Ende sind wir alle tot“, antwortete John Maynard Keynes auf die berechtigte Kritik an seiner Lehre der bewussten Inkaufnahme von Haushaltsdefiziten (Deficit-Spending). Er wusste – im Gegensatz zu seinen Epigonen – selbst sehr wohl, dass die (einseitige) Auslegung seiner Theorie durch die Politik (und die mit ihr verbandelte Finanzindustrie) letztlich in Geldentwertung und Währungsreform enden muss.
    [Kommentar Springer Fachmedien Wiesbaden zu "Die Kreditgeldwirtschaft" von Christoph Braunschweig und Bernhard Pichler]

    Trotzdem: Die Besinnung der Bundesregierung auf John Maynard Keynes und sein Deficit Spending ist sehr bemerkenswert und stellt endlich die unsägliche Politik der "schwarzen Null" in Frage. Eine Abkehr vom Neoliberalismus ist das noch lange nicht, aber dafür eine gute Nachricht an die Wirtschaft und eine Chance.

    Das predigten die Ökonomen Jörg Huffschmid, Herbert Schui als Mitbegründer der Memorandum-Gruppe Alternative Wirtschaftspolitik seit Jahren (1975) und u.a. Prof. Dr. Heinz J. Bontrup und Prof. Dr. Rudolf Hickel bis heute, für diejenigen, die sich besser einlesen wollen ..