Abo
Sie haben kein
gültiges Abo.
Schließen

Kommentar zur Panzerlieferung an die Ukraine: Der Kurs des Westens ist kühl und berechnend

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Tut Deutschland genug für die Ukraine? Der Kanzler steht für seine Zurückhaltung in der Kritik. Aber seine Zögerlichkeit ist durchaus vernünftig.


Registrieren und testen.

Das könnte Sie auch interessieren

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 9
    6
    0laf
    06.01.2023

    […] Oder soll die Gelegenheit genutzt werden, Russland darüber hinaus so zu schwächen, dass es keine Bedrohung mehr darstellt?

    ... für die Interessen der NATO, insbesondere seiner Führungsmacht. Das könnte Ziel oder Irrweg sein, wenn deutsche Panzer nach 1941 wieder nach Osten rollen.
    Die russische Föderation ist das größte u. rohstoffreichste Land der Erde. Einen Regimechange nach den Vorstellungen des Westens hätte sicherlich einen hohen Nutzen für ausländische Investoren.
    Europa und Russland gehen jedoch geschwächt aus dem Konflikt hervor. So sieht es George Friedman.
    https://www.cicero.de/aussenpolitik/geopolitik-ende-einer-aera-russland-usa-george-friedman.

    Cui bono?
    Z. z. profitiert dort schon zumindest schon die Rohstoffindustrie. Die jahrelangen Investitionen können sicherlich mit den zu erzielenden Maximalprofiten gut kompensiert werden.
    (Quelle: OSTSEEZEITUNG 2019!!)
    https://www.ostsee-zeitung.de/mecklenburg-vorpommern/investitionen-von-270-m