Zauberwort Hygiene

Zum Befall von Geflügelfleisch mit Campylobacter-Erregern

Das sind mehr als nur beunruhigende Nachrichten, das ist ein handfester Aufreger: Jede zweite getestete Hähnchenfleisch-Probe ist mit Campylobacter befallen, einem Erreger, der beim Menschen eine schwere Durchfallerkrankung auslösen kann. Und: Bis zu 90 Prozent dieser Campylobacter-Infektionen beim Menschen erfolgen über den Verzehr von tierischen Lebensmitteln, vor allem durch Geflügelfleisch. Der eigentliche Skandal: Untersuchungen haben ergeben, dass eine bessere Hygiene während der Schlachtung von Masthähnchen die bakterielle Belastung reduzieren würde. Zudem hängt es von der Technologie am Schlachthof ab, in welchem Ausmaß geschlachtete Tiere und Fleisch mit Bakterien belastet sind. Darüber hinaus pumpen viele Mastbetriebe die Tiere mit Antibiotika voll. Die Folge: Besonders gefährliche, antibiotikaresistente Keime im Fleisch verbreiten sich zunehmend. Abhilfe können hier nur schärfere Hygienekontrollen schaffen. Nicht zu unterschätzen sind aber auch die Auswirkungen der oftmals äußerst schlechten Arbeitsbedingungen in vielen Schlachthöfen und die eher mäßige Bezahlung. Beides trägt nicht zur Motivation der Beschäftigten bei. Die Verbraucher sind die Leidtragenden, denen eigentlich nur eines übrig bleibt - wenn ihnen die Lust auf Hähnchen nicht schon vergangen ist: Sich streng an die Hygienevorschriften halten und braten, braten, braten ... Guten Appetit!

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...