Polizei warnt vor Betrugsanrufen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Freiberg.

Gut 3000 Euro hat ein junger Mann aus Mittelsachsen am Mittwoch infolge mehrerer Anrufe angeblicher Interpol-Ermittler verloren. Laut Polizei habe er zwei Überweisungen an offenbar von den Betrügern verwaltete Konten vorgenommen. Diese Betrugsmasche dauere bereits mehrere Wochen an, warnt die Polizei. Unbekannte Täter würden sich als Polizeibeamte von Interpol oder Europol (oftmals Bandansagen) ausgeben und den Angerufenen erklären, dass deren Identität missbräuchlich verwendet worden sei. Die persönlichen Daten sowie Ausweisnummern würden abgefragt und die Geschädigten aufgefordert, drei- oder vierstellige Beträge zu überweisen. Die persönlichen Daten dienen den Betrügern dazu, Verträge oder Konten auf den Namen der Opfer abzuschließen. (ug)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.