Wahlforum in Augustusburg: Kandidaten gehen in die Diskussion

Vier der fünf Kandidaten stellen sich den Fragen der Bürger

Augustusburg.

75 Gäste haben am gestrigen Montagabend das Wahlforum der "Freien Presse" im Hasensaal von Schloss Augustusburg verfolgt. Gut zwei Stunden lang standen vier von fünf Kandidaten, die sich um das Bürgermeisteramt der Stadt Augustusburg bewerben, Rede und Antwort. Moderiert wurde der Abend von Grit Baldauf, Regionalleiterin der "Freien Presse" in Mittelsachsen und Matthias Behrend, Reporter in der Lokalredaktion Flöha.
Im Podium saßen Amtsinhaber Dirk Neubauer (SPD) und seine Herausforderer Timo Ahnert sowie Hans-Ullrich Drechsel (beide Einzelkandidat) und AfD-Bürgermeisterkandidat Mike Moncsek. Dirk Neubauer, Jahrgang 1971, kandidiert für sieben weitere Jahre als Chef im Rathaus. Sein Wahlkampfmotto: Gemeinsam Heimat gestalten. Der Erste, der sich als Gegenkandidat ins Gespräch gebracht hatte, war Timo Ahnert. Der 56-Jährige lebt seit dem Jahr 2000 in Augustusburg. Auf kommunalpolitischer Ebene ist er kein Neuling. Ahnert arbeitet für die Wählergemeinschaft seit 2014 im Ortschaftsrat in Augustusburg mit. Mit der Idee von einem Irrgarten am Ortseingang der Stadt hatte er im vergangenen Jahr bei den Augustusburger Bürgerprojekten, die aus dem Bürgerhaushalt finanziert werden, von sich Reden gemacht.
Hans-Ullrich Drechsel, 63 Jahre alt, betrat im vergangenen Jahr die kommunalpolitische Bühne: Er ist Stadt- (Wählergemeinschaft) und Ortschaftsrat. Der Inhaber der Augustusburger Hutzenwerkstatt, die es bereits seit 1964 gibt, will der kritische Herausforderer von Amtsinhaber Dirk Neubauer sein. Er setzt auf das Engagement aller Augustusburger. Sein Motto: Nicht reden, sondern mitmachen. Mit Ende der Einreichfrist für die Wahlunterlagen betrat Mike Moncsek die politische Bühne in der Kleinstadt. Er ist kein Politikneuling. Der 56-jährige AfD-Mann ist seit 2019 Kreisrat und Gemeinderat in Oberschöna. Er arbeitete bereits im Land- und Bundestag. Derzeit ist er als Mitarbeiter des AfD-Europaabgeordneten Maximilian Krah beschäftigt. Moncsek, der als einziger Bürgermeisterkandidat nicht in Augustusburg lebt, hatte angekündigt, dass er - sollte er als Bürgermeister gewählt werden - selbstverständlich seinen Lebensmittelpunkt in die Stadt verlagern wolle. Nicht zum Wahlforum angetreten war Swen Müller, der dritte Einzelkandidat.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.