Corona: Mittelsachsen sucht Helfer für Heime

Landrat bittet Freiwillige um Unterstützung

Angesichts steigender Kranken- und Quarantänezahlen unter dem Personal wendet sich Landrat Matthias Damm (CDU) mit einem Appell an die Bevölkerung: "In betroffenen Heimen ist die Lage personell zum Teil sehr angespannt", erklärte Damm am Montag. Noch gebe es kein Hilfeersuchen von Einrichtungen, aber der Landkreis werde vorgreifen und baue einen Helferpool auf. "Wir bitten Freiwillige, sich bei uns zu melden und die Einrichtungen bei Bedarf zu entlasten", so Damm. Gesucht würden insbesondere Menschen mit einer Ausbildung bzw. Kenntnissen in einem pflegerischen, medizinischen oder sozialen Berufsfeld. Sie können sich im Internet direkt unter pflegenetz@landkreis-mittelsachsen.de unter Angabe von Daten melden. Sie werden gesammelt und bei Bedarf weitergereicht, erklärt Damm:. "Wir sind reiner Vermittler, aber möchten mit diesem Aufruf eine breite Öffentlichkeit erreichen und den Pflegeheimen beistehen." Derzeit sind laut Landkreis-Angaben in 15 Pflegeheimen in Mittelsachsen Bewohner und Mitarbeiter erkrankt. (grit)

Die wichtigsten Daten aus dem Aufruf:
Bitte wenden Sie sich mit folgenden Angaben an pflegenetz@landkreis-mittelsachsen.de:
•             Name, Vorname, Telefonnummer bzw. E-Mailadresse,
•             Wohnort und gewünschte Region mit maximaler Entfernungsangabe,
•             Berufliche Qualifikation,
•             Erfahrungen in der Pflege ja/nein,
•             Bereitschaft zur direkten Betreuung und Pflege von Covid-19-Infizierten ja/nein,
•             Geburtsdatum (Einsatz bei Covid-Patienten nur im Alter unter 65 Jahren möglich),
•             Zeitpunkt und Dauer der Verfügbarkeit.
Alle weiteren Absprachen folgen laut Landkreis individuell über die Einrichtungen.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.