Coronavirus: Neues in Mittelsachsen am Montag

Arbeitsagenturen:  In Arbeitsagenturen und Jobcenter finden vorerst keine persönlichen Termine mehr statt. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor. Die Termine müssen nicht extra abgesagt werden. Empfohlen wird, Anliegen online über den E-Service zu erledigen. 

Krankenhäuser: Auf Besuch müssen Patienten im Freiberger Kreiskrankenhaus verzichten. Seit Montagvormittag hängen an allen Eingängen Hinweisschilder, die den Zutritt zum Kreiskrankenhaus für Besucher untersagen. Damit soll die Besuchsfrequenz reduzieren werden, um Patienten und Personal vor Infektionen, insbesondere mit dem Coronavirus, zu schützen. "Sollte das keine Wirkung zeigen, werden wir sämtliche Eingänge bis auf den Haupteingang verschließen", teilte Dr. Ulrike Träger, Sprecherin des Krankenhauses, auf "Freie Presse"-Anfrage mit.

Generell werden Corona-Verdachtsfälle auf Weisung des Gesundheitsamtes nicht in der Freiberger Klinik aufgenommen, sondern werden ans Klinikum Chemnitz überstellt. Dennoch sind alle planbaren Eingriffe bis auf weiteres reduziert, um Intensivbetten und Personal bereitzuhalten. Betroffene Patienten werden informiert. Sämtliche Veranstaltungen wie Sonntagsvorlesungen, Patientenschulung und Gottesdienst entfallen. Auch die Grünen Damen und Herren, die Patienten ehrenamtlich zur Seite stehen, lassen ihre Tätigkeit derzeit ruhen. Kantine und Cafeteria sind bis auf weiteres für Besucher und Patienten geschlossen; Speisen und Getränke werden nur noch an Personal ausgereicht. "Wir können verstehen, dass dies auch für unsere Patienten sowie deren Angehörige eine Extremsituation darstellt. Doch nur durch konsequentes Vorgehen, können unsere Maßnahmen auch Wirkung zeigen", betont Träger. (cor)

Auch im Klinikum Mittweida bereitet sich das medizinische Personal auf die sich verschärfende epidemiologische Situation und damit auf die Behandlung von Patienten mit der Erkrankung Covid 19 vor. Das erklärte Klinik-Sprecherin Ines Schreiber am Montag. So können im Mittweidaer Krankenhaus bis zu 16 Patienten mit der vom Coronavirus ausgelösten Erkrankung Covid 19 stationär isoliert und behandelt werden. Weitere 8 Patienten können laut Schreiber intensivmedizinisch behandelt und wenn nötig auch beatmet werden. Derzeit werde ein isolierter Intensivpflegebereich vorbereitet. Alle Patienten, die nicht von dem Coronavirus betroffen sind, die aber nach ärztlicher Entscheidung im Krankenhaus aufgenommen werden müssen, würden regulär medizinisch versorgt. Es würden aber "nicht dringliche Operationen" verschoben. Seit Samstag seien Patientenbesuche in Mittweida nicht mehr gestattet. In begründeten Ausnahmefällen, wie zum Beispiel bei Kindern oder Palliativpatienten, müsse ein Besuch vorab mit dem diensthabenden Arzt abgestimmt werden. Am Haupteingang der Klinik gibt es derzeit eine Zugangsbeschränkung, die Cafeteria ist bis auf Weiteres für den Besucherverkehr geschlossen. Der Besucher-Stopp gelte auch für die Pflegeeinrichtungen der kreiseigenen Krankenhausgesellschaft LMK, also für das Altenpflegeheim in Schweikershain sowie für die Kurzzeitpflege in Rochlitz. "Unsere MVZ-Praxen sind weiterhin für die Patienten geöffnet", sagte Ines Schreiber. 

Auch die Helios Klinik in Leisnig hat einen generellen Besucherstopp zum Schutz ihrer Patienten und Mitarbeiter umgesetzt. Laut dem Ärztlichen Direktor der Klinik René Schwarz gelten Ausnahmen davon nur in Rücksprache mit dem Stationspersonal für Eltern von stationär betreuten Kindern sowie für Angehörige von Schwerstkranken. Die Klinik hat eine Hotline eingerichtet für Angehörige, die sich unter der Rufnummer 034321 82828 nach dem Befinden der in der Klinik befindlichen Patienten erkundigen können. Auf die Versorgung von an Covid erkrankten Patienten bereite Helios seine 86 Kliniken in Deutschland generell vor und schaffe zusätzliche Kapazitäten. "Oberste Priorität ist es, sicherzustellen, dass ein Bett, das für die Versorgung von Corona-Patienten gebraucht wird, nicht blockiert ist durch einen anderen Patienten, der nicht zwingend zum jetzigen Zeitpunkt hätte versorgt werden müssen", so der Ärztlicher Direktor der Helios Klinik Leisnig. Patienten mit dringlichen Problemen, die nicht mindestens zwei Monate warten können, können sich ebenfalls an die Hotline in der Klinik telefonisch wenden.(jl)

Regio-Bus: Bei den Fahrzeugen des mittelsächsischen Transportunternehmens Regiobus bleibt ab Dienstag die vordere Tür geschlossen, Fahrgäste sollen bis auf Weiteres über die hinteren Türen einsteigen. Die Fahrerkabine werde teils mit rot-weißen Bändern abgesperrt. Das kündigte Regiobus-Geschäftsführer Michael Tanne auf Nachfrage der "Freien Presse" an. Somit können die Fahrgäste nicht mehr wie bisher Fahrkarten beim Busfahrer erwerben. Fahrkarten können in den Verkaufsstellen bei Regiobus in Burgstädt, Mittweida, Freiberg, Döbeln sowie in den Shops in einigen mittelsächsischen Bahnhöfen oder per Handyticket und an den Automaten erworben werden. Derzeit werden die Regiobus-Fahrzeuge auf den bargeldlosen Fahrkartenverkauf umgestellt, was bisher aber nur in Döbeln vollzogen sei, so Tanne. Am Montag habe es noch keinen Ausfall der 280 auf Regiobus-Linien eingesetzten Fahrer gegeben. Doch soll mit dieser Verfügung zur Absperrung des Fahrer-Bereichs die Gefahr, sich im Nahverkehr mit dem Virus zu infizieren, minimiert werden. Es habe aber noch keinen Ausfall auf den Linien gegeben. Noch gelte der reguläre Fahrplan, so auch für den Schülertransport. Sollte jedoch eine Schulschließung flächendeckend angewiesen werden, werde Regiobus mit der Umstellung auf den sogenannten Ferien-Fahrplan darauf reagieren, sagte Geschäftsführer Tanne. Damit würden in der Folge Fahrten eingestellt, die ausschließlich dem Schülertransport dienen. Betroffen sein könnte davon zum Beispiel die Linie 620, welche von Striegistal über Hainichen nach Frankenberg führt, und nur für den Schülerverkehr genutzt wird. Am Montag vergleichsweise wenige Schüler diese Transportmöglichkeit genutzt. Es werde in jedem Fall eine mit dem Verkehrsverbund Mittelsachsen abgestimmte Lösung geben. Tanne betonte, dass die Fahrzeuge jeden Tag intensiv gereinigt werden. (jl)

Schulen und Kitas: Ab Mittwoch werden alle Schulen und Kitas sowie die Kindertagespflege in Sachsen bis einschließlich der Osterferien (17. April) geschlossen. Hierzu ist eine Allgemeinverfügung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und gesellschaftlichen Zusammenhalt in Abstimmung mit dem Sächsischen Kultusministerium ergangen. Eine Notbetreuung an Kitas und Grundschulen wird gewährleistet.

Finanzämter: Aufgrund der zunehmenden Verbreitung des Coronavirus bleibt das Finanzamt Mittweida vorerst für den Besucherverkehr geschlossen. Dies dient dem Schutz der Bevölkerung und der Sicherstellung der Arbeitsfähigkeit der Bediensteten.Bei Fragen ist das Finanzamt telefonisch unter der 03727/9870 zu erreichen. 

Auch das Finanzamt Freiberg bleibt vorerst für den Besucherverkehr geschlossen, ist aber eigenen Angaben zufolge weiterhin telefonisch erreichbar, Telefon: 03731 3790.

Jugendweihe: Die in noch ausstehenden Vorbereitungsveranstaltungen zur diesjährigen Jugendweihe - ein Besuch in der Justizvollzugsanstalt Waldheim, "Theater erleben" in Freiberg und Döbeln sowie ein Berufsorientierungskurs - wurden abgesagt. Die Familien wurden oder werden gerade entsprechend informiert, sagte Carla Hentschel, Pressereferentin im Sächsischen Verband für Jugendarbeit und Jugendweihe, auf Anfrage. Wie andere Veranstaltungen ab 200 Personen auch, müssen die Jugendweihe-Feierstunden beim Landratsamt angezeigt und mittels einer Checkliste zur Risikoeinschätzung bewertet werden. "Diese Anmeldung bzw. Prüfung nehmen wir gerade vor und erwarten die Antwort der Behörde", so Carla Hentschel. Sie versichere allen Familien, dass Jugendweihe-Feierstunden nicht ersatzlos ausfallen werden. "Kann eine Feierstunde nicht zum vorgesehenen Termin stattfinden, planen wir, diese bis zu den Sommerferien nachzuholen", so die Pressereferentin. "Sobald eine konkrete Entscheidung getroffen wurde, erhalten die betreffenden Familien umgehend eine Information durch das Regionalbüro Freiberg." (hh)

Zu den ausgefallen Veranstaltungen


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.