Die Goldene Pforte und ihr Schutzbau

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Freiberg.

Die Reihe "Dom & Klang" im Freiberger Dom widmet sich am Samstag, 17.30 Uhr der romanischen Goldenen Pforte und ihrem Jugendstil-Schutzbau. "Ursprünglich schloss der Kreuzgang direkt an das Portal an. Dann jedoch wurde der Ostflügel abgerissen, der Sandstein war der Witterung ausgesetzt. Um das einmalige Kunstwerk zu erhalten, wurde der Schutzbau in Auftrag gegeben", teilt die Domgemeinde mit. Die Goldene Pforte von 1225/30 zähle zu den herausragenden architekturgebundenen Sakralkunstwerken in Deutschland und sei zudem eines der ältesten Bauteile des Domes. Die Cellistinnen Lilia Jatscheva und Hanna Pyrozhkova gestalten das musikalische Programm. (bk)

Tickets für 8, ermäßigt 6 Euro sind im Domladen Freiberg, an allen bekannten Vorverkaufsstellen und online unter www.reservix.de (plus Gebühren) erhältlich.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.