Lange Nacht für die Freiberger

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Mit einem Jahr Verspätung begeht die Nachtschicht ihr zehntes Jubiläum. Das Programm ist bunter als in den Jahren davor.

Freiberg.

"Endlich wieder Rummel in der Stadt!" Unter diesem Mottos steht die 10. Freiberger Nachtschicht, die wieder Anfang September stattfindet, doch diesmal nicht nur an einem Tag, sondern das gesamte Wochenende 10. bis 12. September umfasst. Die Überschrift, so Oberbürgermeister Sven Krüger bei der Präsentation des Programms auf dem Schloßplatz, kann durchaus doppeldeutig gelesen werden. Einerseits sei wieder einmal was los in der Altstadt, auch wenn der Bergstadtsommer Ende Juli noch nicht lange zurückliegt. Andererseits werden auf Ober- und Untermarkt Fahrgeschäfte aufgebaut. Für den Schloßplatz suche man noch nach einem Anbieter. Nach der aktuellen Schutzverordnung werde es keine Einschränkungen für Gäste geben.

Den Auftakt am Freitagnachmittag um 16 Uhr macht die Little Big Band der Mittelsächsischen Philharmonie, gefolgt von einem Nachtshopping bis 20 Uhr, an dem sich 33 Händler beteiligen und welches am Samstag von 18 bis 22 Uhr fortgesetzt wird. Dazu ist auch der Presseshop der "Freien Presse" geöffnet. Neben den Möglichkeiten, im Sortiment zu stöbern und mit den Beratern ins Gespräch zu kommen, wird eine Honig-Verkostung angeboten.

Die eigentliche Nachtschicht bestimmt den Samstag. "Es ist die zehnte im elften Jahr", betont Krüger mit Verweis darauf, dass das Event wegen der Pandemie 2020 ausfallen musste. Wie schon zur fünften Ausgabe werden die Show-Höhepunkte der letzten Jahre vertreten sein, darunter das Universal Druckluft Orchester sowie der wandelnde Stern des Helmnot Theaters.

Ohne die Kneipennacht wäre die Nachtschicht unvollständig. Auf gastronomischem Gebiet gesellt sich die Genuss-Safari hinzu. "Verschiedene Bereiche werden von uns kulinarisch belebt", sagt Mitorganisatorin Odette Lamkhizni, die selbst auf dem Untermarkt marokkanisches Fingerfood anbieten wird. Die Kirchgasse vor dem Weingeschäft Trauben-Genuss lockt mit Fleisch vom Grill, Weinen, Basteln und Tanzvorführungen. Die Meißner Gasse bietet Live-Bands eine Bühne. Bauchtanz und Theater beleben den Untermarkt. Eine Klanginstallation im Schlosshof, eine Wein-Stadtführung, ein 35 Meter hohes Kettenkarussell, Show-Acts an jeder Straßenecke, eine Fotoausstellung auf dem Obermarkt, Illuminationen von Gebäuden - die Liste ließe sich fortsetzen. www.freiberger-nachtschicht.de

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.