Siebenlehn: Flucht vor Polizeikontrolle endet mit zwei Schwerverletzten

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Siebenlehn.

In der Nacht von Freitag auf Samstag ist es auf der S195 zu einem schweren Unfall gekommen. Gegen 23.30 Uhr fuhr der Fahrer des Audi S5 auf der Staatsstraße 195 bei Siebenlehn Richtung Zollhaus. Dem Unfall vorausgegangen war der Versuch, den Pkw einer allgemeinen Verkehrskontrolle zu unterziehen. Der Audi entfernte sich mit hoher Geschwindigkeit und kam in einer Rechtskurve nach links von der Fahrbahn ab. Das Fahrzeug kollidierte mit der Leitplanke und zwei Straßenbäumen, überschlug sich mehrfach und kam schlussendlich im Straßengraben zum Stehen.

Dadurch wurden die Insassen in dem Fahrzeug eingeklemmt, weshalb die Feuerwehr das Dach mithilfe eines Spreizers entfernte. Weil die Feuerwehr mögliche Rückenverletzungen nicht ausschließen konnte, entschieden sie sich für eine schonende Rettung mithilfe eines Spineboards. Beide Insassen, 25 und 22 Jahre alt, wurden anschließend schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht.

Im Einsatz waren die Feuerwehren Siebenlehn, Obergruna und Großschirma, zwei Rettungswagen, ein Notarzt und drei Polizeiwagen. Insgesamt waren 5 Feuerwehrfahrzeuge zur Hilfe gekommen. Für die Zeit des Einsatzes (bis 1.30 Uhr) wurde das Gelände von der Feuerwehr großflächig ausgeleuchtet.

Wie die Polizei mitteilte, ergab ein Atemalkoholtest bei dem 25-Jährigen einen vorläufigen Wert von 1,26 Promille, bei dem 22-Jährigen einen vorläufigen Wert von 1,44 Promille. Wer der Fahrer des Fahrzeugs war, wird noch ermittelt. Der Sachschaden beträgt insgesamt 24.000 Euro. Die Beamten ermitteln nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und weiterer Delikte. (fp/hh/smc)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.