Transporterfahrer auf der A 4 bei Siebenlehn tödlich verunglückt

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Siebenlehn/Nossen.

Ein 32-jähriger Fahrer eines Kleintransporters ist am Mittwochnachmittag auf der Autobahn 4 bei Siebenlehn tödlich verunglückt. 

Wie die Polizeidirektion Chemnitz mitteilte, war der 32-Jährige in Richtung Dresden unterwegs, als er zwischen der Anschlussstelle Siebenlehn und dem Autobahndreieck Nossen ungebremst auf den Anhänger eines stehenden Lkw auffuhr. Den Polizeiangaben zufolge hatte er das herannahende Stauende vermutlich übersehen. 

Der 32-Jährige erlitt tödliche Verletzungen, der 54-jährige Fahrer des Lkw wurden bei dem Aufprall schwer verletzt. Er kam in ein Krankenhaus. Laut Augenzeugen war ein Großaufgebot an Rettungskräften, darunter auch mehrere Feuerwehren wie die FFW Nossen und die FFW Siebenlehn, im Einsatz.

Gegen 18 Uhr war die A 4 in Fahrtrichtung Dresden zwischen der Abfahrt Siebenlehn und dem Autobahndreieck Nossen immer noch voll gesperrt. "Die Aufräumarbeiten dauern weiterhin an", sagte Martin Hähnel, der Diensthabende der Polizeidirektion Chemnitz, auf Anfrage von "Freie Presse". (hh/dha)
 

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.