Wildwest auf der A4: 35-Jähriger dreht nach Unfall durch und flüchtet in fremdem Auto

Autobahnpolizei macht gesuchten Mann nach einem Zeugenhinweis dingfest.

Siebenlehn.

Nach einem Unfall auf der Autobahn hat ein 35-Jähriger am Dienstag bei Siebenlehn einen anderen Wagen gestoppt, sich des Wagens bemächtigt und ist mit dem eigentlichen 59-jährigen Fahrer davongerast. Dank eines Zeugen konnte der Autoräuber gestellt werden.

Vorausgegangen war ein Unfall. Dabei war der 35-Jährige mit seinem VW auf einen verkehrsbedingt bremsenden Audi gefahren.  Der VW kam nach rechts von der Fahrbahn ab und stieß mehrfach gegen die rechte Schutzplanke. Dann stieg der 35-Jährige aus und stoppte den 59-jährigen Honda-Fahrer. Ein Zeuge informierte die Polizei und folgte dem Honda. Die Autobahnpolizei entdeckt den Honda und die beiden Männern später auf dem Gelände einer Raststätte. Der 35-Jährige wurde festgenommen und in eine Fachklinik gebracht. Der 59-Jährige kam aufgrund eines Schocks ins Krankenhaus. Ersten Schätzungen zufolge entstand ein Schaden von rund 18.500 Euro. (roy)
 
 

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.