Frankenberg soll Windkraftanlage bekommen

Ortschaftsrat stellt Pläne zur Errichtung von vier je 250 Meter hohen Windrädern in Langenstriegis vor

Langenstriegis.

Ein Investor aus Großschirma plant die Errichtung einer 22-Megawatt-Windenergieanlage auf einer Fläche östlich des Frankenberger Ortsteils Langenstriegis. Darüber informierte der Ortschaftsrat am Mittwochabend drei Dutzend Anwohner bei einer öffentlichen Veranstaltung in der Sporthalle des Langenstriegiser SV. Vorgesehen sind laut Ortsvorsteher Achim Thimann vier einzelne Windräder mit einer Gesamthöhe von je 250 Metern. Eine solche Anlage mit vier Windrädern sei bislang nirgends in der Region montiert worden und zu besichtigen. Laut Ortsvorsteher würden die Planungen bereits laufen. "Das Vorhaben ist relativ weit fortgeschritten", so Thimann. Vorverträge mit Grundstückseigentümern, die ihre Flächen zur Verfügung stellen wollen, seien bereits unterzeichnet. Der Investor, ein international tätiges Unternehmen, wolle Anfang 2021 Baurecht beachtragen und möglichst 2022 die Anlage errichten.
"Wir nehmen alle Fragen der Bürger mit und werden sie im Landratsamt vorlegen", versprach der Ortsvorsteher. Das Amt sei für das Genehmigungsverfahren zuständig. Anfang November solle das Unternehmen selbst seine Pläne im Ortschaftsrat vorstellen. Im Anschluss sei eine weitere Bürgerversammlung vorgesehen. Unter den Anwesenden am Mittwoch überwog die Skepsis. Fragen wurden unter anderem zu Natur- und Umweltschutz, Infraschall, dem Rückbau der Anlagen sowie dem Brandschutz gestellt. Auch die mögliche Gründung einer Bürgerinitiative wurde erwähnt.
Der 1994 eingemeindete Ortsteil von Frankenberg hat circa 600 Einwohner. (dahl)
 

22 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 6
    2
    klapa
    15.10.2020

    'Die Windmühlen in Norddeutschland sind Sakralbauten zur Befriedigung grüner Glaubensbekenntnisse, doch nicht das Ergebnis einer rationalen Energiepolitik für die Bevölkerung und die Wirtschaft. '

    - https://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article115900981/Eine-Fee-loest-das-Euro-Desaster.html

    Daran hat sich seit Mai 2013 und dem Interview Prof. H. W. Sinns mit der Welt nichts geändert.

  • 5
    2
    Tauchsieder
    15.10.2020

    Na da werden sich die Frankenberger über solche eine einmalige und exclusive Anlage freuen. Die Träume schießen in den Himmel. Zumindest haben sie dann ein Alleinstellungsmerkmal - Wir haben den Größten -.