29 Prozent der Jobs sind befristet

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Rochlitz.

Wenn der Job ein Verfallsdatum hat: Im vergangenen Jahr waren rund 29 Prozent aller neu abgeschlossenen Arbeitsverträge im Landkreis Mittelsachsen befristet. Darauf macht die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (Bau) aufmerksam und verweist auf eine aktuelle Studie der Hans-Böckler-Stiftung. "In der Pandemie können Befristungen für die Betroffenen leicht zur Falle werden, wenn Unternehmen Arbeitsverträge auslaufen lassen", warnt Gewerkschafter Andreas Herrmann. In Branchen wie der Gebäudereinigung seien solche Stellen besonders verbreitet. Die Bundesregierung müsse nun handeln und die im Koalitionsvertrag versprochene Eindämmung befristeter Jobs ohne Sachgrund auf den Weg bringen, fordert die Industriegewerkschaft in einer Pressemitteilung. (bk)

30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 22,49 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.