Bei Verkehrsplanung sollen die Bürger mitreden

Wie wichtig Mobilität und Verkehrsanbindungen im ländlichen Raum sind, zeigt die Diskussion rund um künftige Planungen. Die Peniger haben einiges auf dem Wunschzettel.

André Wolf - Bürgermeister der Stadt Penig

Für Sie berichtet: Uwe Lemke

Ein bedarfsgerechter Ausbau der Staatsstraße 57 in den Ortsteilen Niedersteinbach und Wernsdorf sowie eine Entlastung der provisorischen Verkehrsführung von der Anschlussstelle Penig der A 72 über das Gewerbegebiet Wernsdorf und die Staatsstraße 247 in Elsdorf und weiter nach Lunzenau - das sind nur einige Forderungen der Stadt Penig. Der Stadtrat hat am Donnerstagabend einer umfangreichen Stellungnahme der Kommune zum Entwurf des Regionalplans der Region Chemnitz zugestimmt.

Doch dies ist nicht die einzige Planung, mit der die Weichen in Sachen Mobilität und Verkehrsanbindung in der Region für die nächsten Jahre gestellt werden sollen. Gemeinsam mit den Orten Lunzenau, Burgstädt, Hartmannsdorf und Rochlitz beteiligt sich Penig an einem Modellprojekt, mit dem ein Mobilitätskonzept für den ländlichen Raum am Beispiel des Nordraumes Chemnitz erarbeitet werden soll. Das Projekt ist Teil der Zukunftsinitiative des Sächsischen Staatsministeriums für Regionalentwicklung und wird von der Sächsischen Energieagentur geleitet.

Über die Projektwebseite muldental-mobil.de konnten Bürger bereits Ideen für ein besseres Mobilitätsangebot einreichen. "Das war digital. Zusätzlich soll das nun auch analog möglich sein", so Penigs Bürgermeister André Wolf (CDU) in der Stadtratssitzung am Donnerstagabend. In einer gemeinsamen Veranstaltung für Penig und Lunzenau sollen am 15. September diese Ideen diskutiert werden. Alle interessierten Bürger können Vorschläge unterbreiten. "Es ist wichtig, bei diesem für alle bedeutsamen Thema die Bürger mit einzubeziehen", so Wolf. Er hofft, dass viele kommen, um mit den Verantwortlichen zu diskutieren und Vorschläge für Verkehrslösungen zu unterbreiten. Ziel ist die Erarbeitung eines Konzeptes, wie das Verkehrsangebot nutzerfreundlicher, emissionsärmer und innovativer gestaltet werden kann.

Das Bürgerforum für die Städte Penig und Lunzenau zum Thema "Innovative Verkehrskonzepte für den ländlichen Raum" findet am Mittwoch, 15. November von 18 Uhr bis 19.30 Uhr im Kultur- und Schützenhaus Penig statt.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen (inkl. FP+)
Jetzt kostenlos testen
Sie sind bereits registriert?
Hier anmelden
0Kommentare Kommentar schreiben